Anna Kraus

Klassenlehrerin an der Grundschule „Die Brücke“ in Neuss

Zur Person: Anna Kraus hat ihr Studium in Polen absolviert und einige Zeit in Breslau an der Deutsch-Polnischen Grundschule der Diakonie und dem Edith-Stein-Haus unterrichtet. Nach dem erfolgreichen Anerkennungslehrgang an der Grundschule "Die Brücke" unterrichtet sie als Fachlehrerin die Fächer Kunst und Deutsch in Klasse 1-4. Für ihre Schülerinnen und Schüler wünscht sie sich, dass sie zu kreativen Erwachsenen werden, die auch eventuell aufkommenden Widrigkeiten standhalten können.

Was treibt Sie an?
Anna Kraus: Die Idee eines gleichberechtigten und lebenslangen Lernens, im Hinblick auf die Lernenden, wie auch auf das zu Erlernende.

Warum haben Sie sich für den Lehrerberuf entschieden?
Um die Ressource der Kreativität durch meine Schülerinnen und Schüler in die Welt zu tragen.

Worauf kommt es beim Lehrerinnensein an? Was ist Ihr „Erfolgsrezept“?
Anna Kraus: Um Authentizität und Leidenschaft für Bildung. Entwickle neue Ideen und verwerfe sie, mache Fehler, korrigiere sie und fange wieder von vorne an.

Was sind derzeit Ihre größten Herausforderungen?
Anna Kraus: Sich nicht in Kleinigkeiten zu verzetteln.

Wann geht Ihnen das Herz auf?
Anna Kraus: Wenn ich merke, dass der Funke auf meine Schülerinnen und Schüler übergesprungen ist.

Welche schulische Entwicklung gefällt Ihnen oder gefällt Ihnen nicht? Warum?
Anna Kraus: Mich beunruhigt die zunehmende Marginalisierung der so genannten „weniger brauchbaren“ Fächer wie Kunst oder Musik. Es ist ein gefährlicher Trend, der den Anforderungen der heutigen Arbeitswelt nicht mehr gerecht wird.

Welche Lehrerin/ welcher Lehrer hat Sie in Ihrer Schulzeit geprägt und warum?
Anna Kraus: Es haben mich viele Lehrer geprägt, die guten wie auch die weniger guten, von jedem konnte ich etwas lernen.