Best Practice Subheader

Mobilizing Africa’s people – the power of bicycles

Interkulturelles Lernen einmal anders

BPractice-06-2015.png

Die Sprache aktiv anwenden und andere Kulturen kennenlernen – das ist das „täglich Brot“ im Englischunterricht. Wenn man dann noch den Bildungsauftrag mit tatkräftiger Hilfe verbinden kann, ist es für alle ein Gewinn. Der Einblick in die Arbeit einer gemeinnützigen Organisation in Afrika macht auch die Schüler „mobil“.

Lesen Sie im Folgenden den Text dieses Beitrags oder laden Sie sich diesen kostenfrei und bequem als Datei herunter.

11.06.2015
Mobilizing Africa’s people – the power of bicycles

Die Sprache aktiv anwenden und andere Kulturen kennenlernen – das ist das „täglich Brot“ im Englischunterricht. Wenn man dann noch den Bildungsauftrag mit tatkräftiger Hilfe verbinden kann, ist es für alle ein Gewinn. Der Einblick in die Arbeit einer gemeinnützigen Organisation in Afrika macht auch die Schüler „mobil“.

Details
Klasse:
9, 10
Materialart:
Beitrag aus Kundenmagazin
Seitenzahl:
2
Ohne Abo:
gratis

Stellen sie sich vor, Sie müssten jeden Tag etwa zwei Stunden in die Schule oder zu Ihrem Arbeitsplatz laufen! Das können Sie sich nicht vorstellen? Ihre Schüler auch nicht!
Die vorliegende Unterrichtssequenz eignet sich hervorragend, um Ihren Schülern das Leben und die Kultur Afrikas mithilfe einer Thematik aus dem Erfahrungsfeld der Jugendlichen näherzubringen.

Eine gute Verkehrsinfrastruktur oder sichere Energie- und Wasserversorgung sind für unsere Schüler eine Selbstverständlichkeit. Bilder, die sie aus Teilen Afrikas oder Asiens erreichen, erscheinen weit weg von ihrer Lebenswirklichkeit. Aus diesem Widerspruch ergibt sich die Chance, Aufmerksamkeit und Interesse für ein Unterrichtsprojekt zu gewinnen. Dabei werden die Schüler mit authentischen oder editierten Texten und Materialien konfrontiert, die sich auch an Leser in Ländern ohne Englisch als Muttersprache richten.

In den letzten Jahren hat sich eine Möglichkeit herauskristallisiert, die die Entwicklungen in Afrika im wahrsten Sinne des Wortes in Bewegung bringt: Fahrräder.
Bereits im Jahr 2005 entstand die gemeinnützige Organisation World Bicycle Relief (WBR), die mittlerweile über 231.800 spezielle Fahrräder nach Afrika gebracht hat und damit viele Familien unterstützt.

Die vorliegende Sequenz eignet sich für mehrere Unterrichtsstunden oder eine Phase von Projektarbeit. Es werden unterschiedliche Aspekte des Lebens in Afrika, die Versorgung der Menschen mit Fahrrädern und Hintergründe zu WBR erarbeitet. Zusammen mit Kolleg(inn)en und Organisationen ist dafür eine Vielzahl von Materialien entstanden: Diese liefern Übungsvorschläge, die Sie je nach unterrichtlichem Schwerpunkt flexibel verwenden und variieren können. Darin enthalten sind Übungen zu den Bereichen Reading, Listening, Grammar, Communication und Mediation. Zudem werden weiter- führende Ideen für Projekte und Gruppenarbeiten gezeigt.

Im Folgenden wird ein möglicher Ablauf der Unterrichtssequenz in der Jahrgangsstufe 9 beschrieben.

Um die Schülerinnen und Schüler in das Thema einzuführen, zeige ich zu Beginn verschiedene Bilder als Impuls (Presentation Intro), mithilfe derer die Schüler Vermutungen anstellen können. Gleichzeitig bekommen sie einen Einblick in die Einfachheit des Lebens im ländlichen Afrika. Die Bilder können als Sprechanlass und zum Sammeln von Vorwissen verwendet werden. Dabei gebe ich den Schülern so wenig Informationen wie möglich. Gerade die Bilder von Schule und Dorfleben führen erfahrungsgemäß zu spontanen Äußerungen.

Im Anschluss lesen die Schüler einen Text über Afrika, der zunächst auf die Schönheit des Kontinents und dessen Besonderheiten abzielt, um dann jedoch die Probleme aufzuzeigen (How bikes can change lives and nations). Am Ende des Textes sollten die Schüler neugierig darauf sein, wie Fahrräder das Leben der Menschen in Afrika verändern können.

Die verschiedenen Übungen zum Text beziehen sich vor allem auf den Wortschatz. Aufgaben wie „Find the fourth word“ werden erfahrungsgemäß sehr gern angenommen und helfen den Schülern bei der Auseinandersetzung mit dem Text. Eine abschließende Aufgabe zur Textproduktion regt zur weiteren Beschäftigung mit dem Thema an und veranlasst die Jugendlichen, ihre Ideen zur Hilfe in Afrika zum Ausdruck bringen.

Der zweite Abschnitt beschäftigt sich mit dem strapaziösen Tagesablauf vieler afrikanischer Schüler und ihrer Familien.

Das Video Mobilize me – Ethel macht die Situation für deut- sche Schüler sehr anschaulich. Sie erleben Ethel aus dem Kafue District in Sambia in ihrem Alltag und erhalten dabei durch die englischen Untertitel die nötigen Informationen ihrer Erzählung. Die Bilder, zusammen mit den einfach gehaltenen Untertiteln, ermöglichen auch schwächeren Schülern den Zugang.

Mobbiliize me Ethel
Um Multimedia Inhalte darzustellen benötigen Sie den Adobe Flashplayer

Der Text Priscah’s dream beschreibt, wie sich das Leben eines 13-jährigen Mädchens durch ein Fahrrad verändert hat. Sie können den Text auch als eine Hörverstehensübung präsentieren oder beide Formate kombinieren. Die anschließenden post-reading-Aufgaben bieten die Möglichkeit, das Verständnis des Textes zu sichern.

Audio: Priscah’s dream
Um Multimedia Inhalte darzustellen benötigen Sie den Adobe Flashplayer

In der 9. Jahrgangsstufe der bayerischen Realschule erlernen die Schüler die Verwendung des conditional clause type III. Das Material bietet eine Möglichkeit zur Einübung der neuen Struktur anhand der Gedanken des Jungen Dakarai. Diese Aufgaben können Sie entweder zum erstmaligen Erlernen oder zum Wiederholen und Festigen verwenden. Aufgaben zu den verschiedenen Bedingungssätzen, inklusive einer Sprachmittlungsaufgabe schließen sich an.

Das Material in diesem Bereich verwende ich vor allem als Input für die Schüler, um deren Sprechfertigkeit und analytische Fähigkeiten zu verbessern. Es gibt ihnen zunächst Hilfen zur Beschreibung von Diagrammen. Im Balkendiagramm erkennen die Schüler die Veränderungen in den Schulen ausgewählter Dörfer bzw. dünn besiedelter Gebiete in Sambia. Im zweiten Schritt können sie die neuen Redemittel praktisch anwenden.

Das Interview entstand nach einem Besuch von Kristina Jasiunaite, CEO WBR Germany, an unserer Schule. Wenn auch sicher nur wenige Schulen die Möglichkeit haben, solche Gesprächspartner einzuladen, hilft das Interview aber doch, eine realistische Sicht auf die Arbeit einer Hilfsorganisation zu bekommen. An unserer Schule erschien das Interview in der Schülerzeitung. Dabei interessierten sich die Schüler für die Aufgaben von Frau Jasiunaite bei WBR und konnten, natürlich mit Unterstützung, ihre Fragen stellen.

Um dem Charakter eines Interviews gerecht zu werden, wurden alle Aufgaben zur Schulung des Hörverstehens konzipiert. Aufgrund der Schwierigkeit der sprachlichen Strukturen wurde auf Hintergrundgeräusche möglichst verzichtet.

Im letzten Abschnitt der Sequenz werden Vorschläge genannt, die für Gruppenarbeiten zur Erstellung von Produkten (Postern, Schulaustellungen …) verwendet werden können. Dabei wird zwischen einfacheren, grundlegenden Themen und spezifischeren Ideen unterschieden.

Auf der Homepage www.worldbicyclerelief.org finden Sie eine Vielzahl an Informationen zu den aufgeführten Bereichen.

Das Thema World Bicycle Relief wurde an unserer und anderen Schulen von den Schülern mit Begeisterung und Empathie für die Menschen in Afrika angenommen. Neben dem Vortrag von Frau Jasiunaite wurden Spendenaktionen durchgeführt, durch die mehr als 30 Fahrräder (110 € pro Rad) finanziert werden konnten.

Simon Kohl
Simon Kohl

arbeitet als Lehrer für Englisch, Sport und Informationstechnologie an der Oskar- Sembach-Realschule Lauf a. d. Pegnitz und ist außerdem Mitglied im staatlichen Lehrteam Radsport der bayrischen Landesstelle für den Schulsport