Klexer Subheader

Richtig schreiben von Anfang an: mit FRESCH

Cornelsen Klexer Fresch Hund

Wenn ein Kind das alphabetische Prinzip der Schriftsprache begreift, kann es auch erfolgreich das Schreiben und das Lesen lernen. Deshalb ist es wichtig, Grundschulkindern von Anfang an Gelegenheit zu geben, Erfahrungen in der Laut-Buchstaben-Zuordnung zu sammeln. Wichtiges Instrument dabei ist die Anlauttabelle, mit der alle Kinder – auch aus bildungsfernen Elternhäusern – diese Einsicht selbstständig gewinnen können. Der lautorientierte Ansatz, also die Laut-Buchstaben-Zuordnung, gibt den Kindern eine Struktur und hilft ihnen, das alphabetische Grundprinzip zu verstehen. Diesen Ansatz verfolgt die Freiburger Rechtschreibmethode (FRESCH).

Lesen Sie im Folgenden den Text dieses Beitrags oder laden Sie sich diesen kostenfrei und bequem als Datei herunter.

05.05.2016
Richtig schreiben von Anfang an: mit FRESCH

Die FRESCH-Methode – verstärkt auch in der Jo-Jo Neubearbeitung umgesetzt – erleichtert Grundschülern das richtige Schreiben. Hier erhalten Sie umfangreiches, kostenloses Material zu den vier FRESCH-Strategien. Damit können Sie Ihre Schülerinnen und Schüler optimal beim Erlernen der Rechtschreibung unterstützen.

Details
Materialart:
Beitrag aus Kundenmagazin
Seitenzahl:
9
Ohne Abo:
gratis

FRESCH ist eine Rechtschreibmethode, die von Heide Buschmann und Günter J. Renk an der Schulpsychologischen Beratungsstelle Waldshut entwickelt wurde. Ursprünglich war sie als Methode für Kinder mit Schwierigkeiten im Lesen und/oder Schreiben gedacht, doch seit mehreren Jahren hat ihr Siegeszug auch den „normalen“ Unterricht erreicht. Der Schriftspracherwerb orientiert sich – neben dem lautorientierten Ansatz – insbesondere an der Lese- und Schreibsilbe und synchronisiert dabei Sprache, Rhythmus und Bewegung.



Etwa die Hälfte des Wortschatzes in der Schule ist lautgetreu und kann durch Sprechschwingen und Sprechschreiben richtig geschrieben werden. Lautgetreue Wörter werden im eigenen Sprechrhythmus in Silben gegliedert gesprochen und geschrieben. Wichtige Grundlage dieses Prinzips bildet das gleichzeitige Sprechen und Schreiben (siehe Kopiervorlagen 1 und 2).

Silben schwingen

Zu den lautgetreuen Wörtern zählen alle Wörter, deren Phoneme (Laute) über den Sprechrhythmus erfasst werden können. Beispiele für lautgetreue Wörter sind:

  • Wörter mit Doppelkonsonanten: Him-mel, Son-ne
  • Wörter mit ck, tz: Dec-ke, Kat-ze
  • Wörter mit ie: Wiese, Fieber
  • Wörter mit x: Hexe
  • Wörter mit qu: Quelle


Ein weiterer Teil der Wörter kann über Strategien hergeleitet werden. Hierzu zählen das rhythmische Verlängern oder Weiterschwingen (siehe KV 3) und das Ableiten von Wörtern (KV 4). Beispiele für das rhythmische Verlängern sind:
  • Wörter mit b, d, g am Wort(stamm)ende: Berg – Berge, Sandburg – sandig, Burgen
  • Wörter mit Doppelkonsonanten am Wort(stamm)ende: schnell – schnellen, hofft – hoffen
  • Wörter mit ck und tz am Wort(stamm)ende: Blitz – Blitze, schickt – schicken
  • Wörter mit silbentrennendem h: Reh – Rehe, dreht – drehen


Beispiele für das Ableiten sind:
  • Wörter mit ä: Dächer-Dach, Kälte – kalt
  • Wörter mit äu: Häuser-Haus, räumen – Raum

Wörter mit b, d, g verlängern
Ableiten: Wörter mit ä und äu

Ein (kleiner) Teil der Wörter sind Merkwörter. Ihre Schreibweise muss eingeprägt und trainiert werden (siehe KV 5).

Beispiele für Merkwörter sind:

  • Wörter mit h: Stuhl, fahren
  • Wörter mit v: Vogel, Vase
  • Wörter mit langem i: Tiger, Kino
  • Wörter mit aa, ee, oo: See, Paar
  • Gleich und ähnlich klingende Wörter: Luchs, Fuchs

Merkwörter mit V/v
FRESCH: Richtig schreiben
Klexer FRESCH Schülerin

Eingangs wurde bereits darauf hingewiesen, dass den Kindern Möglichkeiten des selbstständigen Verschriftens und „Ausprobierens“ gegeben werden müssen. Voraussetzung dafür ist, dass alle Kinder von Anfang an die Schreibtabelle und mit ihr eine Vielzahl an Buchstaben zur Verfügung haben. Es muss allerdings sichergestellt sein, dass die Kinder den Umgang mit der Schreibtabelle beherrschen. Hierzu bieten sich vielfältige Übungsformen an, wie Memo-Spiel, Domino und weitere Anlautspiele. Ebenfalls müssen die unterschiedlichen Lernvoraussetzungen der Kinder mitbedacht und durch Differenzierung angepasst werden, beispielsweise durch eine differenzierte Anlauttabelle. Es wird einigen Kindern gelingen, Wörter von Anfang an selbstständig richtig zu schreiben. Die anderen benötigen die Unterstützung der Lehrkraft. Wichtig dabei ist, dass die Kinder mit

ihren „Schreibprodukten“ nicht allein gelassen werden. In Rechtschreibgesprächen sollte ihnen rückgemeldet werden, wenn die Laut-Buchstaben-Beziehung nicht stimmt. Ein Beispiel hierfür ist Melonä statt Melone. Dabei genügt es, das Wort dem Kind deutlich vorzusprechen, in der Regel kann es dann den richtigen Buchstaben benennen. Durch kontinuierliche Arbeit machen die Kinder Fortschritte im lautorientierten Verschriften, sie ist die Basis für die weitere Schreibentwicklung.



Unsere Schrift ist keine reine Lautschrift. Sie ist historisch gewachsen und besteht – der besseren und schnelleren Lesbarkeit wegen – aus einem genormten System. Entscheidend und wesentliche Voraussetzung dafür, dass Kinder Rechtschreibstrategien anwenden können, ist die Beherrschung der alphabetischen Strategie. Dann profitieren Kinder von einem strategiegeleiteten Rechtschreibunterricht.
Dieser ist aber nur sinnvoll, wenn der Umgang mit der Schriftsprache gleichzeitig zweckgebunden, aktiv und ganzheitlich erfolgt: Wenn Kinder lernen, ihre eigenen Texte für mögliche Leserinnen und Leser rechtschriftlich zu überarbeiten. Über Rechtschreibung nachdenken, über Fehlersensibilität und ein Rechtschreibgespür verfügen sind Schlagworte, die in den Bildungsplänen der Länder Einzug gehalten haben.
Eine gute „Trainingsmöglichkeit“, um über Rechtschreibung nachzudenken bzw. Rechtschreibgespür zu entwickeln, sind Rechtschreibgespräche. Die Lehrkraft diktiert zum Beispiel ein schwieriges Wort oder einen Satz. Die Kinder schreiben das Wort/den Satz allein oder in Gruppen so gut wie möglich auf. Anschließend wird gemeinsam besprochen, wie das Wort/der Satz richtig geschrieben wird und warum das so ist.
Neben „allgemeinen Regeln“ (Groß- und Kleinschreibung) kommen dabei ebenso strategiegeleitete Überlegungen wie auch „merkspezifische“ Aspekte zum Tragen.

Kinder „merken“ schnell, dass die Laut-Buchstaben-Zuordnung keine sichere 1:1-Zuordnung darstellt. Die Schreibweise von Namen kann bereits eine solche Abweichung dokumentieren, etwa die Schreibweise von Vanessa oder Carla. Gleichzeitig bringen einzelne Kinder auch ein (abgespeichertes) Vorwissen bestimmter Schreibweisen mit, etwa beim Wort Vogel. Für die Ausbildung der alphabetischen Strategie ist dieses Wissen zunächst unbedeutend, es zeigt den Kindern aber, dass neben dem alphabetschen Prinzip noch weitere „Prinzipien“ zum Vorschein kommen.
Die Anwendung der „Dehnungsregel“, bei der nach langem Vokal in der Regel ein stummes h folgt, hilft den Kindern ebensowenig wie das unreflektierte „Konkurrieren“ zweier Buchstaben für einen Laut (f und v bzw. w und v). Der Anspruch an eine weitgehende orthographische Korrektheit kann nur gelingen, wenn einzelne Rechtschreibphänomene, die nicht schlüssig zu erklären sind, als Merkwörter trainiert werden. Hier setzt FRESCH an.
Gleichzeitig muss über Wortstamm und Wortfamilie Entlastung und Einsicht geschaffen werden: „Wenn ich mir den Wortstamm Fahr merke, kann ich eine Vielzahl an Wörtern richtig schreiben.“

Die Jo-Jo Neubearbeitung hat sich verstärkt FRESCH auf die Fahnen geschrieben. Der Kurs „Richtig schreiben“ und die Rechtschreibseiten in den Themenkapiteln wurden nach den Prinzipien von FRESCH verfasst. Das Wortmaterial wird sukzessive aufgebaut und folgt der Lautorientierung und den strategiegeleiteten Erkenntnissen. Neben der Rechtschreibmethode bietet das Lehrwerk auch differenzierte Übungsmöglichkeiten. Eine breite Palette an Zusatzmaterialien (u. a. Arbeitshefte mit differenzierten Aufgabenformaten, differenzierte Kopiervorlagen, Differenzierungsblock) unterstützt zusätzlich den Lernprozess der Kinder.

Jo-Jo Fibel
Buchcover
Jo-Jo Sprachbuch 2
Buchcover
Jo-Jo – Vorbeugen und fördern mit FRESCH 1.–4. Schuljahr
Buchcover
Susanne Mansour

unterrichtet an einer Grundschule in Immenstaad am Bodensee. Als Autorin ist sie für den Cornelsen Verlag im Fachbereich Deutsch für die Grundschule tätig und wirkt aktuell bei der Neubearbeitung der Jo-Jo-Lehrwerke mit.

 
Persönliche Beratung durch Schulberater
Schulberater

Persönliche Beratung und Lehrwerkvorstellung durch unsere Schul- und Fachberater.

Die Cornelsen Informationszentren
Informationszentren

Recherchieren, auswählen und zu reduzierten Prüfpreisen gleich mitnehmen

Td_Katalog_2017_B110
Kataloge 2017

Hier erhalten Sie schnell und einfach unsere Kataloge als PDF sowie als digitale Kataloge zum Blättern.

Kostenlose Service-Hotline

0800 12 120 20

Wir helfen Ihnen gerne persönlich weiter:
Montag bis Freitag 8.00 - 18.00 Uhr
service@cornelsen.de

Sie können uns auch über unser Kontaktformular Ihre Fragen und Anregungen mitteilen.

Informationen zu Bestellungen aus Österreich und der Schweiz

Ihre Vorteile bei uns

  • 20 % Prüfnachlass für Lehrkräfte
  • Persönliche Angebote für Lehrkräfte
  • Sicheres Einkaufen mit SSL-Verschlüsselung
  • Verlängerte Widerrufsfrist von 4 Wochen
  • Schnelle und einfache Retourenabwicklung



EHI-Siegel     SSL     Cornelsen erhält TÜV-Siegel

Zahlung und Versand

Ab einem Mindestbestellwert von 20 EUR versandkostenfreie Lieferung in Deutschland*

Lieferung innerhalb von ca. 3 - 5 Werktagen

*Versandkostenfreie Lieferung: Vom 28.08.2017 bis einschließlich 01.10.2017 zahlen Sie für Ihre Bestellungen im Cornelsen Online-Shop ab einem Gesamtbestellwert von 20 EUR keine Versandkosten. Mehrere unabhängige oder einzelne Bestellungen werden nicht zusammengerechnet. Diese Aktion gilt für Bestellungen an Lieferadressen, die sich in Deutschland befinden. Für Auslandsbestellungen fallen weiterhin Versandkosten an.




Deutsche Post DHL