Unterricht gestalten / 07.03.2018

Selbsttest: Welcher Digitaltyp sind Sie?

Unser Vier-Fragen-Schnelltest

"Technikflüsterer" oder Technik-Frustrierter? Innovationsfreak oder -skeptiker? Digitalfan oder -hasser? Oder doch eher eine Mischung? Finden Sie es jetzt heraus: Unser Vier-Fragen-Schnelltest zeigt, welcher Digitaltyp Sie sind.

Bild: Shutterstock.com/ESB Professional

Innovationsfan, -hasser oder irgendwas dazwischen? – Machen Sie den Test!

Vom Technikjunkie bis zum Smartphone-Verweigerer: Geht es um den Umgang mit digitaler Technik und den sogenannten neuen Medien, gibt es große Unterschiede. Fünf "Digitaltypen", die in fast allen Lehrerzimmern anzutreffen sind, haben wir identifiziert – welcher Typ sind Sie?

Smartphones, Tablets, Smartwatches: Den neuen Medien stehen Sie ...

  • euphorisch gegenüber. Sie begeistern sich für jede technische Neuerung und sind immer auf der Jagd nach neuen Gimmicks. (A)
  • zwiespältig gegenüber. Sie begeistern sich für digitale Themen und neue Technik, sind aber meist zu sparsam und kritisch, um direkt "zuzuschlagen". (D)
  • neutral gegenüber. Sie sind generell offen für Neues, beobachten aber lieber erst einmal bei anderen, ob und wie es in der Praxis funktioniert. (C)
  • eher genervt gegenüber. Sie würden gerne bei dem bleiben, was Sie kennen – aber Sie fühlen sich regelmäßig gedrängt, auf dem neusten Stand zu bleiben und sich nicht abhängen zu lassen. (E)
  • sehr skeptisch gegenüber. Digitale Innovationen, technischer "Schnickschnack" und alles nicht tatsächlich Greifbare sind Ihnen grundsätzlich suspekt. (B)

Digitale Medien für Unterricht, Lehrerjob und Schule

Die besten Ideen und Tipps aus dem Twitterchat #EDchatDE

Buch
Mehr erfahren

Neue Geräte, Programme und Apps ...

  • sollen die anderen nutzen. Wenn Sie tatsächlich nachziehen müssen, lassen Sie sich am liebsten alles von Freunden oder Kollegen fertig einrichten und zeigen. (B)
  • haben Sie meist erst dann auf dem Schirm, wenn der Großteil Ihrer Kollegen und Bekannten sie bereits länger nutzt. Dann lassen sich alles zeigen und machen "den Trend" mit. (E)
  • lassen Sie zunächst die anderen testen. Wenn alles rund läuft und tatsächlich einen konkreten Nutzen hat, sind Sie mit dabei. (C)
  • würden Sie am liebsten sofort haben. Sie warten aber lieber noch erste aussagekräftige Testergebnisse ab – und hinterfragen noch einmal das Kosten-Nutzen-Verhältnis. (D)
  • probieren Sie sofort selber aus. Sie sind sehr technikaffin und finden sich rasend schnell zurecht. (A)

Bei der Bedienung ...

  • sind Sie wenig geduldig und schnell "bedient". Sie lernen, was Sie unbedingt wissen müssen – mehr als die absoluten Kernfunktionen möchten Sie aber gar nicht kennen. (B)
  • fühlen Sie sich manchmal überfordert. Sie achten genau darauf, was Sie "drauf haben" müssen, um auf dem aktuellen Stand der Dinge zu sein. Alles andere lassen Sie tunlichst links liegen. (E)
  • finden Sie sich schnell zurecht, nutzen aber nicht alle Funktionen. Was sinnvoll und allgemein Standard ist, nehmen Sie gerne mit – alles andere ist für Sie aber eher unnötiger Schnickschnack. (C)
  • tun Sie sich sehr leicht und sind extrem wissbegierig. Sie testen alles auf Herz und Nieren und kennen jedes noch so verstecke Feature. (A)
  • sind Sie schnell virtuos. Sie lieben es, auszuprobieren und zu testen und bedauern es oft, dass Sie nicht zu den ersten gehören, die alles prüfen und ausprobieren. (D)

Sie selbst sehen sich als ...

  • Innovationsfan, Trendsetter und durchaus auch als Meinungsmacher. Technische Neuerungen und digitale Trends sind Ihre Leidenschaft – und Ihre Mitmenschen möchten Sie ebenfalls mit Ihrem Wissen überzeugen. (A)
  • entspannt, offen und modern. Sie freuen sich über alles, was Sinn macht und Sie weiterbringt, stehen flüchtigen Trends aber kritisch gegenüber. Neuerungen müssen überzeugen – dann sind Sie dabei. (C)
  • Bewahrer des Guten und Bewährten. Sie mögen es "oldschool" und klassisch und begreifen sich als kritische Stimme, die Neuerungen hinterfragt. (B)
  • Innovationsenthusiasten mit der nötigen Vernunft. Sie lieben neue Technik- und Digitaltrends, springen aber nicht sofort auf jeden Zug auf. Sie hinterfragen sachlich und sind eher sparsam – Vernunft und Fakten sind Ihnen extrem wichtig. (D)
  • Getriebenen. Die schnelle technische und digitale Entwicklung setzt Sie oft unter Druck. Sie sind offen für wertvolle Neuerungen, wünschten aber, es würde alles etwas langsamer gehen. (E)

Auswertung

Überwiegend (A):

Sie sind ein wahrer Digital-Junkie: Neugierig, begeistert und in der digitalen Welt zu Hause. Ohne die Smartwatch am Handgelenk und das Smartphone in der Tasche fühlen Sie sich nackt. Lassen Sie die Technik aber auch mal Technik sein und genießen Sie ganz "oldschool" den Moment. Überrollen Sie außerdem nicht Ihre weniger technikaffinen Kollegen – derart geballte Begeisterung kann nämlich durchaus etwas einschüchternd sein.

Überwiegend (B):

Sie sind ein erklärter Digital-Skeptiker. Sie mögen es lieber klassisch, analog und bewährt und finden die technische Entwicklung über weite Strecken primär anstrengend. Versuchen Sie, trotzdem offen zu bleiben, und schauen Sie regelmäßig bei den Kollegen, welche neuen Medien sie nutzen. Vieles ist überraschend leicht umsetzbar – und kann Ihnen die Arbeit enorm erleichtern.

Überwiegend (C):

Sie sind sozusagen ein Digital-Opportunist: Wenn eine Neuerung einen echten Nutzen bringt, passen Sie sich ganz schnell an und ziehen mit. Sie haben einen guten Mittelweg aus Offenheit und Zurückhaltung für sich gefunden. Denken Sie nur daran, auch mal etwas zu geben: Statt die Kollegen immer als Tester vorangehen zu lassen, probieren Sie hin und wieder auch mal selbst und stellen Ihr Wissen dann den anderen zur Verfügung.

Überwiegend (D):

Sie sind der besonnene Digital-Enthusiast. Tief im Inneren sind Sie ein Innovationsjunkie; Ihre Sachlichkeit und Sparsamkeit halten Sie aber davon ab, dem "Muss ich haben!"-Impuls immer direkt nachzugeben. Sie warten und beobachten und schlagen erst dann zu, wenn Sie es tatsächlich sachlich rechtfertigen können. So löblich das ist: Wenn Ihnen neue Geräte, Programme oder Apps derart viel Freude machen, gönnen Sie es sich hin und wieder ruhig, sie als einer der ersten zu nutzen.

Überwiegend (E):

Sie sind sozusagen ein "digital Gehetzter". Eigentlich eher digital-skeptisch, fühlen Sie sich zum Mitmachen, Mithalten und Up-to-Date-Bleiben gedrängt. Sie beobachten immer genau, auf welchem Stand die anderen sind und wann Sie nachziehen müssen. Versuchen Sie doch einmal, das Ganze weniger negativ zu sehen: Schauen Sie weniger darauf, was die anderen machen, sondern mehr darauf, was es ihnen bringt. Konzentrieren Sie sich darauf, was Sie davon haben, den "Trend" mitzugehen – so wird aus dem lästigen Müssen immer häufiger ein Wollen.

Fortbildungstipp

Digitale Medien im Unterricht
Beim Lernen können mobile Endgeräte praktische Begleiter sein – auch in der Schule. Die rasante Verbreitung von Tablets, Notebooks und Smartphones bietet neue Chancen, sich Bildungsinhalte anzueignen und sich miteinander auszutauschen.
 

Schlagworte:

Unterricht gestaltenMedienkompetenz
14.03.2019
Besser unterrichten mit Videos
Auswahl, Einsatz und Eigenproduktion
Videos bereichern den Unterricht. Mit ihnen lassen sich viele Lerninhalte anschaulich und nachhaltig vermitteln. Und: Viele Schüler fühlen sich durch ein Medium motiviert, das sie auch in ihrer Freizeit nutzen. Also nichts wie ran an die Videos? Auf jeden Fall! Aber an welche?... Weiterlesen
01.03.2019
{Klexer} Medienkompetenz erwerben in allen Fächern
Wie Grundschulkinder Fotos und Filme produzieren und die Medien reflektieren
Die Digitalisierung des Alltags schreitet immer weiter voran. Dies stellt Lehrkräfte vor neue Aufgaben und Herausforderungen. Doch der Einsatz digitaler Medien bietet auch viele Chancen, Unterricht kreativ zu gestalten. Bei der Produktion von Fotos und Filmen werden Grundschulkinder selbst kreativ u... Weiterlesen
13.02.2019
Belohnungssysteme im Unterricht
Was bringen Smilies, Sticker und Stempel?
Ein Fleißsternchen für die Hausaufgaben, ein Smiley für die gelöste Rechenaufgabe und ein Sticker für die gute Mitarbeit: Wie sinnvoll sind eigentlich Belohnungssysteme? Wann unterstützen sie das Lernen, wann fördern sie erwünschtes Verhalten oder sorgen sogar für mehr eigene Motivation? Und wann be... Weiterlesen
06.02.2019
{First Steps} Mit den Künsten Englisch unterrichten
Kunst im Englischunterricht statt auf der Bühne oder im Museum
Lesen Sie hier, wie sich künstlerische Tätigkeiten mit dem Sprachenlernen verbinden lassen und kreative Prozesse aus den Bereichen Musik, Pantomime, bildende Kunst und Poesie zu schöpferischen Produkten, Ideen und Einfällen auf Englisch führen können. Kopiervorlagen zu verschiedenen Kunstgebieten un... Weiterlesen