1. Reihen
  2. Fundamente der Mathematik
  3. Nordrhein-Westfalen - Ausgabe 2013

Fundamente der Mathematik

Nordrhein-Westfalen - Ausgabe 2013

Verstehen, was wichtig ist

  • Bewährter Dreischritt: Aktivieren - Aufbauen - Sichern
  • Klare, leicht nachvollziehbare Inhaltsabfolge
  • Verständliche Beispiele mit passenden Aufgaben
  • Differenzierung mit Basis- und weiterführenden Aufgaben
  • Flexibel durch Kapiteldoppelung im Folgeband

Weitere Informationen

Speziell für Nordrhein-Westfalen:
Schülerbücher als Lehrerfassung
Sie unterstützen gezielt die Unterrichtsvorbereitung und erleichtern die tägliche Arbeit: Lösungen und Tipps sind direkt eingedruckt; bei den Vermischten und Komplexen Aufgaben lässt sich so mit einem Blick erkennen, welche Kompetenzen gefördert und welche Inhalte vorausgesetzt werden.

Unterrichtsmanager
Das digitale Materialpaket bündelt alle verfügbaren zusätzlichen Inhalte zum Lehrwerk und hilft, den Unterricht multimedial zu gestalten. Der Unterrichtsmanager ist zu Hause einsetzbar und auch im Klassenzimmer an Whiteboard oder Beamer.

  • Die Vollversion umfasst multimediale Zusatzmaterialien für das komplette Schülerbuch, selbstverständlich auch genau den Doppelseiten des E-Books zugeordnet.
  • Mit Zusatzmodulen lässt sich der Unterrichtsmanager weiter ausbauen: Alle Materialien erscheinen genau an den richtigen Stellen des E-Books.

Verstehen, was wichtig ist: Unser Film zum Lehrwerk Fundamente der Mathematik zeigt Ihnen, wie moderner, differenzierter Mathematik-Unterricht gelingt.

Was bedeuten die Blümchen am Rand bestimmter Aufgaben? Wie bearbeite ich diese Aufgaben im Unterricht? 

Die Blütenaufgaben dienen der Differenzierung. Die unabhängig voneinander lösbaren Teilaufgaben sind mit verschiedenfarbigen Blüten gekennzeichnet, da sie nicht in dieser Reihenfolge bearbeitet werden müssen wie andere Teilaufgaben. Ab Band 6 steht eine Erläuterung im Vorwort.  

Können die Schülerinnen und Schüler bei Krankheit den Stoff mit Fundamente der Mathematik selbstständig nacharbeiten? 

Das Buch ist so gestaltet, dass Schülerinnen und Schüler – ggf. mit Hilfe der Eltern o.Ä. – den Stoff nacharbeiten können. 

Bietet Fundamente der Mathematik genügend Aufgaben zur Rechenroutine? 

Die Zahl der Aufgaben ist groß genug, auch die Auswahl führt von Routine-Aufgaben bis hin zum Ausblick mit steigender Progression.  

Setzt Fundamente der Mathematik bei aller Bodenständigkeit auch die Anforderungen an einen modernen Mathematikunterricht um? (z.B. Stichwort „mathematisches Modellieren“) 

Fundamente der Mathematik bietet besonders kompetenzorientierte Aufgaben am Ende jedes Kapitels, die Vermischten Aufgaben, und als eigenes Kapitel am Buchende die Komplexen Aufgaben. 

Woran kann ich erkennen, dass es in Fundamente der Mathematik eine gleichmäßige Progression des Schwierigkeitsgrads im Aufgabenapparat gibt? 

Es gibt in jeder Lerneinheit Routineaufgaben am Beginn des Aufgabenapparates, am Ende des Aufgabenapparates die Ausblick-Aufgabe, am Kapitelende die Vermischten Aufgaben und am Buchende die Komplexen Aufgaben. 

Wie ist der Einsatz der Materialien in den Lernbüros möglich? 

Die Ausblick-Aufgaben jeder Lerneinheit sind parallel einsetzbar. Bei den Dein-Fundament-Aufgaben sind die Basisanforderungen weiß unterlegt. Blütenaufgaben sind differenzierend nach Schülerinteressen. Weiteres Zusatzmaterial ist über den digitalen Unterrichtsmanager bzw. den Serviceband für Lehrerinnen und Lehrer zugänglich. 

Dr. Andreas Pallack, Herausgeber

- Schulleiter des Franz-von-Stock-Gymnasiums in Arnsberg 
- Lehrerausbilder am Zentrum für schulpraktische Lehrerbildung in Hamm 
- Lehrbeauftragter an der Universität Bielefeld 
- Projektbetreuer Jugend forscht 
- Fachbuchautor und Herausgeber 

Kathrin Andreae

Klenze-Gymnasium, München 

Dr. Frank Becker

Wiesbaden

Prof. Dr. Ralf Benölken

Universität Münster

Dr. Lothar Flade

Martin-Luther-Universität, Fachbereich Mathematik und Informatik, Halle (Saale)

Daniel Geukes

Städtisches Gymnasium Selm

Klara Götte

Bielefeld

Anna-Kristin Kracht

Lemgo

Brigitta Krumm

Märkische Schule, Bochum

Dr. Hubert Langlotz

Elisabeth-Gymnasium Eisenach

Martina Müller

Bielefeld

Melanie Quante

Elisabeth-Lüders-Berufskolleg Hamm

Dr. Ulrich Rasbach

Marienschule Opladen, Leverkusen

Nadesha Rempel

Ratsgymnasium Minden

Reinhard Schmidt

Zentrum für schulprakt.Lehrerausbildung Engelskirchen 

Christian Theuner

Max-Steenbeck-Gymnasium, Cottbus

Dr. Christian Wahle

Städtisches Gymnasium, Sundern (Sauerland)

Florian Winterstein

Geschwister-Scholl-Gymn., Wetter (Ruhr) 

Anne-Kristina Wolff

Fr.-v. Bodelschwingh-Schulen, Bielefeld

Dr. Sandra Wortmann

Städtisches Gymnasium, Sundern (Sauerland)