1. Reihen
  2. Scriptor Praxis

Scriptor Praxis

Weitere Informationen

Die Scriptor-Praxis-Bände für die Sek I und II zeichnen sich aus durch:

  • aktuelle pädagogische Themen,
  • praktisches Unterrichtswissen, theoretisch fundiert und dennoch verständlich,
  • Methoden für einen innovativen Unterricht,
  • Autoren aus der Schulpraxis und der Wissenschaft.
Hilfreich für Berufsanfänger/-innen, anregend für Profis.

Interview mit Birgit Nieskens

In dem Video ist das Interview mit Birgit Nieskens, Referentin im Bereich Lehrer-Fortbildung, zu dem Thema „Persönliche Krisen im Lehrerberuf erkennen, überwinden, vorbeugen“ zu finden. 

Interview mit Frank Nix

Frank Nix ist Cornelsen-Buchautor, Seminarleiter am ZfsL Essen und Lehrbeauftragter an der Uni Duisburg Essen. In diesem Interview spricht er über die Hattie-Studie und deren Folgen. Zudem gibt er Tipps zum erfolgreichen Unterrichten. 

„Differenzieren im Unterricht?“ - Vortrag von Liane Paradies

Liane Paradies ist Referentin von der Cornelsen Akademie. In dem Beitrag ist ihr Vortrag „Differenzieren im Unterricht?“ zu sehen. Trotz Heterogenität gemeinsam und effizient lernen: Schulkollegien haben es in der Regel mit sehr heterogenen Lerngruppen zu tun. Die Unterschiede im Hinblick auf Herkunft und Lebensumstände, Begabungsrichtung und aktuellen Wissensstand scheinen gegenwärtig sogar noch zu wachsen. Unter solchen Bedingungen werden Werkzeuge zur Differenzierung benötigt, wenn man dem Bildungsauftrag für jeden Lerner gerecht werden will. 

„Diagnostizieren, fordern und fördern“ - Vortrag von Liane Paradies

In dem Beitrag ist der Vortrag „Diagnostizieren, fordern und fördern“ von Liane Paradies zu sehen. Lernen im Gleichschritt ist passé und die Schulcurricula erfordern neue pädagogische Sichtweisen. Kern der Planung und Durchführung von Unterricht werden zukünftig die individuelle Lernausgangslage, die Lernsituation und die Lernentwicklung jedes Einzelnen sein.  

So gehört es zunehmend zu den Aufgaben von Schule, Lernstände und Lernverhalten der Schülerinnen und Schüler regelmäßig zu überprüfen und zu dokumentieren. Es geht darum, ein individuelles Profil der Stärken und Schwächen der Lernenden zu erhalten. Aus individuellen Diagnosen erfolgen individuelle Förderungen und Forderungen. In diesen Prozess werden alle Beteiligten aktiv eingebunden.