Diversität in Bildungsmedien

Cornelsen setzt sich aktiv für Vielfalt ein

Unsere Gesellschaft ist reich an verschiedenen Kulturen, Glaubensrichtungen und Weltanschauungen. Alte und junge Menschen leben zusammen, mit und ohne Behinderungen, mit verschiedenen Erfahrungen und Unterschieden in der sexuellen Orientierung oder Identität. Alle diese Menschen wollen wir verbinden und dabei unterstützen, ihre Potenziale zu entfalten.

Schule ist ein besonderer Schmelztiegel. Hier machen Kinder und Jugendliche Erfahrungen mit Vielfalt, sie erleben unterschiedliche Ansichten und können ihren Horizont weiten. Schule prägt uns. Dort können wir ein gutes Miteinander fördern und Vielfalt als Bereicherung vermitteln.

Verständigung zu fördern, hat bei uns Tradition. Franz Cornelsen gründete 1946 den Cornelsen Verlag, um mit Englischlehrwerken einen gesellschaftlichen Beitrag zur internationalen Verständigung zu leisten. Dieses Ziel begleitet uns bis heute in einem großen und vielfältigen Verlagsprogramm. Wir achten nicht nur auf die curricularen Vorgaben, sondern auch auf differenzierte Schwierigkeitsstufen, um alle mitzunehmen, auf eine ausgewogene Darstellung und auf ein sinnvolles Zusammenspiel von gedruckten und digitalen Medien. Wir wollen mit unseren Bildungsmedien Wissen vermitteln und zugleich die Basis legen für ein respektvolles Miteinander. Dabei fühlen wir uns der Pädagogik der Vielfalt verpflichtet. Das bedeutet auch im Unterricht immer wieder Anregungen zu geben, um gezielt das eigene Denken zu hinterfragen und verschiedene Perspektiven einzunehmen. Ein breites Netzwerk von Expertinnen und Experten unterstützt uns dabei.

Gute Bildung liegt uns am Herzen

Bildungsmedien spiegeln die Gesellschaft und haben gleichzeitig eine Vorbildfunktion. Wir wertschätzen Diversität und Heterogenität und möchten mit unseren Unterrichtsmaterialien Fürsprecher sein für alle Menschen. Um einen modernen, weltoffenen Unterricht zu ermöglichen, unterstützen wir Lehrkräfte im Umgang mit Vielfalt und bei der Gestaltung eines aktuellen und zeitgemäßen Unterrichts. Nachfolgend haben wir Anregungen für den Umgang mit interkultureller Vielfalt zusammengestellt. Weitere Beispiele finden Sie unter www.cornelsen.de/zusammenleben.

Gemeinsam wollen wir Vielfalt in Schule und Unterricht stärken. Gerne gehen wir jedem Hinweis nach, wie wir noch besser werden können. Kontaktieren Sie uns dafür unter presse@cornelsen.de.

Wegweiser zu Toleranz: Vereinbarung über die Darstellung kultureller Vielfalt in Bildungsmedien

Bildungsmedien, wie digitale oder gedruckte Schulbücher und Arbeitshefte, sind für die Vermittlung von Fachwissen sowie kultureller Werte unabdingbar. Die Kultusministerinnen und Kultusminister der Länder, die Organisationen der Menschen mit Migrationshintergrund und Bildungsmedienverlage unterzeichnen während der 351. Kultusministerkonferenz in Berlin eine Erklärung zur künftigen „Darstellung von kultureller Vielfalt, Integration und Migration in Bildungsmedien“.

Lehrkräfte mit Zuwanderungsgeschichte erzählen

Lehrerinnen und Lehrer aus 13 Nationen erzählen aus ihrem Schulleben, benennen kulturelle Besonderheiten, die zu Missverständnissen führen können und zeigen neue Perspektiven und Herangehensweisen.

Schulleitungen berichten über neue Wege zu einer Schule der Vielfalt

14 Beiträge aus verschiedenen Bundesländern geben Impulse für eine interkulturelle Öffnung von Schule und schildern den Umgang mit gesellschaftlicher Heterogenität an Schule.

Lehrkräfte beschreiben interkulturelle Projekte

Mit welchen Projekten gelingt Diversity Management? Wie sehen Ansätze aus, die eine gleichberechtigtes Miteinander ermöglichen und Schüler, Lehrkräfte und Eltern einbinden? Lehrkräfte stellen ihre Projekte an Schulen vor, die Vielfalt in der Praxis positiv aufgreifen.

Checklisten Diversity Education

Aus der langjährigen Vernetzung mit Lehrerinnen und Lehrern mit Migrationsgeschichte ist ein Leitfaden entstanden, der interkulturelle Schulentwicklung Schritt für Schritt beschreibt. Neben Anregungen bei der Entwicklung von Konzepten bietet die Broschüre Checklisten für die Leitungsebene, für das Kollegium, für den Austausch mit der Elternschaft und den Umgang mit Schülerinnen und Schülern.