08.01.2019

Cornelsen Kulturstiftung finanziert goldene Puttentreppe des Potsdamer Stadtschlosses

Mit knapp einer halben Million Euro wird bis 2020 die berühmte Puttentreppe des Stadtschlosses, in dem der Brandenburger Landtag sein Domizil hat, wiedererrich-tet. Finanziert wird die Restaurierung und Teilrekonstruktion der vergoldeten Bronzegeländer mit musizierenden Putten von der Cornelsen Kulturstiftung.

Die Puttentreppe – auch Fahnentreppe genannt - war nach einer Zeichnung König Friedrichs des Großen 1752 entstanden und goldglänzender Höhepunkt der Lust-gartenfassade. Als Meisterleistung der Bronzeure Preußens im 18. Jahrhundert war das Treppengeländer bis zur Zerstörung des Schlosses eines der beliebtesten Fo-tomotive Potsdams. Zahlreiche Fragmente haben sich in den Depots der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg erhalten, die die Wiederauf-bauarbeiten unter der Ägide des Vereins Potsdamer Stadtschloss unterstützt.

Weitere Fragmente der Treppengeländer, die Bürger 1945 geborgen hatten, wer-den von Dirigent Christian Thielemann und den Freunden der Preußischen Schlös-ser und Gärten e.V. für das Projekt zur Verfügung gestellt.

Pressevertreter sind herzlich eingeladen zu einem Gesprächs- und Fototermin:
Montag, 14. Januar 2019, 11.00 Uhr
Landtag Brandenburg,
Am Alten Markt 1, 14467 Potsdam,
Büro der Präsidentin, Zugang über den Innenhof
anschließend Fototermin an der Puttentreppe mit Originalfragmenten

Als Gesprächspartner erwarten Sie:
Ruth Cornelsen, Gründerin der Cornelsen Kulturstiftung
Dirigent Christian Thielemann, Stifter
Britta Stark, Landtagspräsidentin
Dr. Samuel Wittwer, Direktor der Abteilung Schlösser und Sammlungen, SPSG
Dr. Joachim Kuke, Vorsitzender Verein Potsdamer Stadtschloss
Prof. Dr. Wilhelm Hornbostel, Vorsitzender Freunde der Preußischen Schlösser und Gärten

Wir bitten um Bestätigung Ihrer Teilnahme an presse@cornelsen.de