Unterricht gestalten / 08.02.2018

Die drei besten Tipps für eine faire Leistungsbewertung

Gewusst wie: Schüler gerecht bewerten

Schüler gerecht bewerten – gar nicht so leicht. Die drei effektivsten Tipps für Ihre Praxis haben wir für Sie zusammengestellt. Vom Thema "Subjektivität" über die Bewertung der mündlichen Mitarbeit bis zum aktiven Beobachten finden Sie hier konkrete Praxishilfe.

Bild: Shutterstock.com/stockfour

Ungerechte Bewertungen sitzen tief

Denken Sie einmal an Ihre eigene Schulzeit zurück: Gab es da nicht auch eine Note, die Sie bis heute ungerecht finden? Eine faire Leistungsbeurteilung ist für viele Lehrer schwierig. Für die Schüler wiederum ist sie enorm wichtig – empfinden sie die Beurteilung als unfair, kann sie das schlimmstenfalls nachhaltig demotivieren. 

Transparent, angemessen und nachvollziehbar muss Ihre Bewertung also sein. Die drei besten Tipps, um Ihre Leistungsbewertung schnell und effektiv zu optimieren, haben wir für Sie zusammengestellt.

1. Tipp: Subjektivität auf ein Minimum beschränken

Völlige Objektivität mag in anderen Bereichen (wie etwa in wissenschaftlichen Experimenten) vielleicht wünschenswert und auch umsetzbar sein. Bewertungsprozesse in der Schule werden aber niemals zu 100 % objektiv sein können. Studien haben gezeigt, dass ein und dieselbe Klassenarbeit von fünf verschiedenen Lehrern auch fünfmal anders bewertet wurde. Ihr Anspruch sollte es aber in jedem Fall sein, subjektive Bewertungsfaktoren so weit es nur geht einzudämmen. 

Bemühen Sie sich um eine möglichst bewusste und transparente Beurteilung, indem Sie zum Beispiel genaue Kriterien erstellen, die Sie konsequent bei jeder Bewertung heranziehen. Je früher und je deutlicher Sie Ihren Schülern Ihre Erwartungen erläutern, desto besser. Gerade bei offenen Aufgaben sollten Sie Musterlösungen im Unterricht besprechen und Ihre Erwartungen diskutieren und klar kommunizieren. Erstellen Sie ruhig auch gemeinsam mit Ihren Schülern vorab einen Kriterienkatalog. So werden die Ansprüche für jeden transparent und Ihre Bewertung besser nachvollziehbar.

2. Tipp: Mündliche Mitarbeit: quantitativ und qualitativ richtig bewerten

Ein ewiges Streitthema: die mündliche Mitarbeit. "Ich habe mich aber viel häufiger gemeldet!"; "Der redet zwar dauernd, aber es ist doch immer falsch!"; "Die meldet sich doch nie von sich aus!". Gar nicht so leicht, da fair zu bewerten, zumal Sie nicht jede Wortmeldung einzeln dokumentieren können.

Die Häufigkeit der mündlichen Beiträge fällt den Schülern meist am deutlichsten auf. Sie müssen bei Ihrer Bewertung aber natürlich ebenso Inhalt und Qualität der Meldungen berücksichtigen. Nehmen Sie in Ihr Bewertungsraster also möglichst alle Teilaspekte und -leistungen auf.

Für eine quantitative Beurteilung könnte das wie folgt aussehen: Der Schüler ...

  • ... trägt nie etwas mündlich bei.
  • ... trägt nur nach Aufforderung etwas mündlich bei.
  • ... trägt nur gelegentlich etwas mündlich bei.
  • … trägt regelmäßig etwas mündlich bei.
  • … trägt auffallend oft etwas mündlich bei.

Zur qualitativen Bewertung der mündlichen Mitarbeit können Sie sich folgende Fragen stellen: Wenn der Schüler etwas sagt, handelt es sich dann um eine Wissensfrage (wenn ihm zum Beispiel eine Vokabel fehlt) oder um eine Verständnisfrage? Ist es eine sachlich richtige, aber nur sehr knappe Antwort, die vielleicht nur aus einem Wort oder einem Satz besteht? Ist es eine ausführliche Antwort mit mehreren Sätzen, die sich aufeinander beziehen? Oder ist es vielleicht sogar eine wirklich umfassende Beurteilung Ihrer Fragestellung, mit verknüpften Gedankengängen und einem selbstständigen Fazit? 

Ihr Bewertungsraster könnte zum Beispiel folgendermaßen aussehen: 

  • Sprachlich durchgängig falsch
  • Überwiegend falsch
  • Überwiegend richtig
  • Durchgängig richtig

Sie können auch unterteilen in: 

  • Reproduktive Leistungen
  • Transferleistungen
  • Produktive Leistungen

3. Tipp: Gezieltes Beobachten – mit Blick auf das Positive

Bei der Vielzahl der Reize und Eindrücke, die in der Klasse auf Sie einprasseln, müssen Sie natürlich selektieren und strukturieren. Meist sind es allerdings vor allem die negativen Dinge, die Ihre Aufmerksamkeit erregen und Ihnen im Gedächtnis bleiben. Die Anzahl der Fehler lässt sich sicherlich auch am leichtesten dokumentieren. Damit Ihre Bewertung sich aber nicht vorrangig an Fehlern und Defiziten orientiert, achten Sie bewusst darauf, Ihre Wahrnehmung neu auszurichten. "Schatzsuche statt Fehlersuche" lautet hier die Devise – denn auch das führt dazu, dass die Schüler Ihre Bewertung als gerechter empfinden. 
 

Fortbildungstipp

Lernkultur, Leistungsbewertung, Leistungsrückmeldungen
Heterogenität in der schulischen Praxis und der kompetenzorientierte Unterricht erfordern zeitgemäße und differenzierte Formen der Leistungsbewertung, denn Lernprozesse und Lernergebnisse müssen in der Bewertung aufeinander bezogen werden.
 

Schlagworte:

18.11.2020
Erfolgreich lernen auch in der Pandemie
Erziehungswissenschaftler geben Empfehlungen
Mehrere hundert Schulen sind derzeit in Deutschland pandemiebedingt wieder geschlossen, tausende von Kindern lernen ausschließlich zu Hause, andere wechseln zwischen Präsenzunterricht und häuslichem Lernen. Kurzum: Von einem regulären Schulunterricht sind wir wohl noch weit entfernt. Zeit, einmal ge... Weiterlesen
15.11.2020
Toleranz, Fairness und Diversity – die Haltung zählt
Gemeinsamkeiten und Unterschiede wertschätzen und nutzen
Unterschiedlichkeit feiern, voneinander lernen, tolerant und neugierig sein – so würden wir uns ein ideales gesellschaftliches Miteinander wünschen. Doch nicht immer gelingt das zufriedenstellend, auch nicht in der Schule. Zum Tag der Toleranz am 16. November ein paar Impulse und Fakten rund um das ... Weiterlesen
28.10.2020
{Klexer} Mit Kunst leichter Mathematik lernen
Spielerisch in die Geometrie einsteigen und Zahlvorstellungen fördern
Kinder sind allgemein gerne künstlerisch tätig und gestalten ihre eigenen Fantasiewelten. Mit Mitteln der Mathematik gelingt ihnen dies genauso gut wie einigen weltberühmten Künstler/-innen. Und ganz nebenbei erlernen sie wichtige Grundlagen der Grundschulmathematik.... Weiterlesen
14.10.2020
Unterrichtsideen für den Winter
Sieben Unterrichtsimpulse, die zum Winter passen
Im Winter sind die Tage kurz, die Natur macht Pause und draußen ist es vor allem eines: echt kalt. Eine gute Zeit, um es ruhiger angehen zu lassen und noch mehr als sonst auf sich und andere zu achten. Lässt sich mit diesen Aspekten auch im Schulunterricht arbeiten? Unbedingt. Im Folgenden bekommen ... Weiterlesen