Unterricht gestalten / 26.05.2020

Sketchnotes in der Schule nutzen

Anleitung der Illustratorin Nadine Roßa

In der Visualisierung steckt wahnsinnig viel Potenzial fürs Lernen und Verstehen von Inhalten. Die Illustratorin, Autorin und Trainerin der Cornelsen Akademie Nadine Roßa stellt in ihrem Gastbeitrag die visuelle Methode vor, mit der sich komplexere Unterrichtsinhalte so darstellen, dass jeder schnell einen Zugang findet. Schüler können Sketchnotes gewinnbringend nutzen, um zum Beispiel Inhalte von Vorträgen wiederzugeben oder eigene Gedanken zu strukturieren und weiterzuentwickeln.
 

Bild: Cornelsen/Michael Miethe

Als ich noch zur Schule ging, gab es nur eine Möglichkeit, dem Lehrer zu zeigen, dass man dem Inhalt des Unterrichts auch wirklich aufmerksam folgte: Ich starrte gebannt auf die Tafel und schrieb exakt das ab, was dort vorher festgehalten wurde. Denn nur so konnten schließlich sowohl der Lehrer als auch ich sicherstellen, dass alle relevanten Informationen festgehalten wurden und später als Lernvorlage herhalten konnten - durch die ich mich dann mühselig durchquälte. 

Kommt Ihnen das bekannt vor? In der Tat glaubte man lange, dass das der richtige Weg ist, Schüler mit Unterrichtsinhalten zu versorgen. Nicht zuzuhören, sondern nebenher zu "kritzeln" galt als unaufmerksam und unverschämt. Heute hingegen ziehen die kleinen vermeintlichen "Kritzeleien" immer mehr in Alltag und Beruf ein. Inzwischen gibt es sowas wie eine Visualisierungs-Welle, die mehr und mehr auch in die Schulen einzieht. Gut so, denn hier steckt wahnsinnig viel Potenzial fürs Lernen und Verstehen von Inhalten. 

Sketchnotes als Bestandteil des Unterrichts

Im wörtlichen Sinne sind "Sketchnotes" visuell angereicherte Notizen, also Mitschriften, die mit Bildelementen wie Symbolen oder Rahmen versehen sind und damit visuell aufgewertet werden. Was auf den ersten Blick vor allem "hübsch" aussieht, hat aber vor allem einen konkreten Nutzen fürs Verstehen und Erinnern von Inhalten. Denn die Verbindung von Bild und Text, auch "Dual Coding" genannt, wurde bereits in den 70er Jahren vom Wissenschaftler Allan Paivio beschrieben. Er stellte fest, dass Informationen anders im Gehirn verankert werden, wenn Texte und Bilder miteinander kombiniert werden. Die Folge: Von kombinierten Informationen bleibt deutlich mehr Inhalt im Gehirn hängen als von Informationen, die passiv (also durch Zuhören oder Zuschauen) konsumiert oder nur mitgeschrieben werden.

Inzwischen gibt es einige neuere Untersuchungen, die diese Aussage unterstreichen. Man hat dabei nachgewiesen, dass der Prozess des Filterns und Zeichnens extrem wichtig für das Verstehen und Behalten von Inhalten ist. Dadurch wird aus der passiven eine aktive Informationsaufnahme, die dafür sorgt, dass Inhalte besser hängen bleiben – und das ist natürlich ideal für den Unterricht. 

Wofür kann man Sketchnotes einsetzen?

Im Grunde gibt es im schulischen Umfeld kaum Grenzen: Sowohl Grammatikregeln als auch Spielregeln im Sport bis zur Fotosynthese können mit Sketchnotes dargestellt werden. Häufig braucht es keine besonderen Bilder oder Fähigkeiten dafür: Es reicht, einfache zweidimensionale Symbole zu ergänzen oder Strichmännchen zu zeichnen. Und nein, Sketchnotes müssen nicht "schön" sein, um zu funktionieren! 

Wie setzt man Sketchnotes im Unterricht ein?

Das Gute ist, dass man Kinder nicht unbedingt ans Zeichnen heranführen muss. Besonders Kita-Kinder zeichnen gerne einfach drauflos, ohne den Anspruch an Perfektionismus, der ihnen und uns Erwachsenen später gerne mal im Weg steht, wenn man schnell etwas zeichnen muss. Mein Rat ist daher immer, Grundschülern die Begeisterung am Zeichnen zu erhalten und sie immer mal wieder kleine Symbole anfertigen zu lassen. 

Wichtig ist natürlich auch, dass die Lehrer mit gutem Beispiel vorangehen. Bilder und Symbole sollten feste Bestandteile von Tafelbildern und Arbeitsblättern sein, so lernen Schüler selbstverständlich mit Bildern zu arbeiten. Übrigens: Ich habe damals trotzdem gerne im Unterricht gekritzelt und z. B. kleine Ablaufgrafiken erstellt. Meine "älteste" Sketchnote findet sich in einem Heft aus der 3. Klasse, in dem ich ausführlich erkläre, wie man eine Schultüte zeichnet. Und das Gleiche mache ich (wenn auch mit anderen Inhalten) auch heute noch. 

Weitere Tipps und Tricks rund um den Einsatz von Sketchnotes im Unterricht finden Sie im Magazin Perspektiven der Cornelsen Akademie. 

Sketchnotes in der Schule (2. Auflage) - Unterrichtsinhalte leicht darstellen und merken. Mit Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Visualisieren - Buch

Sketchnotes in der Schule (2. Auflage)

Unterrichtsinhalte leicht darstellen und merken. Mit Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Visualisieren

Buch
Mehr erfahren

Über Nadine Roßa

Nadine Roßa ist Visualisierungs-Expertin und hilft ihren Kunden in Workshops mit "Gekritzel" schnelle Ergebnisse zu erzielen und ihre Ideen visuell aufzubereiten. Darüber hinaus erstellt sie visuelle Protokolle von Veranstaltungen in Form von Sketchnotes oder Graphic Recordings und hat mehrere erfolgreiche Bücher zum Thema geschrieben.

Cornelsen Akademie: Fortbildungen für Lehrkräfte

Unser Fortbildungsangebot ist so vielfältig wie Ihr Schulalltag. Wir sind Ihr kompetenter Partner bei der Umsetzung schulischer und persönlicher Entwicklungsprozesse. Gönnen Sie sich motivierende Impulse und schöpfen Sie Ihre und unsere Potenziale voll aus!

Lernen Sie außerdem das Magazin der Cornelsen Akademie kennen: PERSPEKTIVEN - Das aktuelle Magazin liefert Ihnen spannende, nützliche sowie unterhaltsame Informationen rund um das Thema Schule. Profitieren Sie von unseren Fortbildungstipps, die Sie persönlich und beruflich weiterbringen. 
Mehr erfahren

Schlagworte:

14.10.2020
Unterrichtsideen für den Winter
Sieben Unterrichtsimpulse, die zum Winter passen
Im Winter sind die Tage kurz, die Natur macht Pause und draußen ist es vor allem eines: echt kalt. Eine gute Zeit, um es ruhiger angehen zu lassen und noch mehr als sonst auf sich und andere zu achten. Lässt sich mit diesen Aspekten auch im Schulunterricht arbeiten? Unbedingt. Im Folgenden bekommen ... Weiterlesen
07.10.2020
Clevere Hilfen für entspannten Anfangsunterricht
Tipps und Tricks
Von Lernatmosphäre und Hausaufgaben über Lärm und Aufräumen: Hier finden Sie kluge und praxiserprobte Tipps rund um die wichtigsten Themen des Anfangsunterrichts. Nervenschoner und Unterrichtshilfen, die sich bewähren werden – denn auch für Sie als Lehrkraft ist es ganz schön aufregend.... Weiterlesen
01.10.2020
Inspirationsquellen für den Unterricht
Nicht immer dasselbe – So sorgen Sie für Abwechslung
Sich zurückzulehnen und auf Bewährtes zurückzugreifen, ist im oft stressigen Schulalltag durchaus verlockend. Doch spätestens dann, wenn sich eine Routine abgenutzt hat, Ihr Unterricht immer gleich verläuft und sogar Sie selbst sich damit langweilen, ist es an der Zeit, mal etwas anders zu machen.... Weiterlesen
29.09.2020
{First Steps} Digitale Lerngelegenheiten
Digitale Kompetenzen werden in der heutigen Zeit zu den Kulturtechniken gezählt. Die Kultusministerkonferenz (KMK) beschreibt in ihrem Beschluss aus dem Jahr 2017 die Fähigkeiten im Umgang mit digitalen Medien als ähnlich bedeutsam wie das Rechnen, Schreiben oder Lesen. Die Grundschule ist der erste... Weiterlesen