Hinter den Kulissen / 15.08.2023

Analytisch, lösungsorientiert und kreativ

Warum wir Informatik als Pflichtfach brauchen

Für viele ist Informatik eine Kernkompetenz und gehört deshalb in die Schule. Ab diesem Schuljahr ist es in Niedersachsen Pflichtfach. Cornelsen-Redakteurin Mareike Förster hat als eine der ersten ausgebildeten Informatik-Mittelschullehrkräfte in Bayern die dortige Einführung des Pflichtfachs aktiv begleitet. Nun hat sie auch maßgeblich die neuen Cornelsen-Informatik-Lehrwerke für Niedersachsen mit erstellt.

Schüler/-innen am Computer
Bild: stock.adobe.com/Foto 2013 von www.ChristianSchwier.de/Christian Schwier

Mareike Förster, was fasziniert Sie persönlich am Fach Informatik?

Mareike Förster: Schon seit meiner Kindheit habe ich ein großes Interesse an Technik und Naturwissenschaften. Als ich mit 10 Jahren meinen ersten eigenen Computer bekam, öffnete sich für mich eine völlig neue Welt, deren rasante Entwicklung ich seitdem mit großer Begeisterung erkunde. Die Möglichkeiten und die Vielfalt, die Informatik bietet, finde ich beeindruckend, denn es ist für jeden etwas dabei: Von der Medieninformatik, die Kreativität und Technologie vereint, über die Wirtschaftsinformatik, die betriebswirtschaftliche und technische Aspekte verbindet, bis hin zur Softwareentwicklung, die das Herzstück zahlreicher digitaler Innovationen ist. Auch Bereiche wie Cybersecurity, Datenanalyse, KI und Webentwicklung bieten spannende Berufswege.

Lehrwerke, Coding und Robotics für das Fach Informatik

Durch die Verabschiedung des Digitalpakts und den Einzug der Medienkompetenzen in den Schulen nimmt die Informatik als Schulfach einen immer höheren Stellenwert ein. Unsere Materialien unterstützen darum umfassend bei der Vermittlung des aktuellen Fachwissens.

Mareike Förster
Bild: Gestaltung der Icons: Stan Hema, Berlin 2017/2018

Mareike Förster

Informatik fördert analytisches und kreatives Denken sowie Problemlösefähigkeiten. Das sind wichtige Schlüsselkompetenzen für beruflichen Erfolg und gesellschaftliche Teilhabe.

Warum ist es wichtig, dass Informatik ein Pflichtfach wird?

Mareike Förster: Die heutige Gesellschaft ist zunehmend von Technologie und Digitalisierung geprägt. Digitale und informatische Kompetenzen sind wichtig, um Schülerinnen und Schüler auf die moderne Arbeitswelt vorzubereiten und sie zu befähigen, Technologien zu verstehen, kritisch zu hinterfragen und verantwortungsbewusst zu nutzen. Informatik fördert analytisches und kreatives Denken sowie Problemlösefähigkeiten. Das sind wichtige Schlüsselkompetenzen für einen zukünftigen beruflichen Erfolg und gesellschaftliche Teilhabe.

Informatik - Ausgabe für das Gymnasium - Schulbuch - 9./10. Schuljahr

Informatik

Niedersachsen · 9./10. Schuljahr
Ausgabe für das Gymnasium

Schulbuch

Informatik als Pflichtfach kann auch dazu beitragen, Geschlechterstereotype in technischen Berufen zu überwinden. Wenn alle Schülerinnen und Schüler frühzeitig Zugang zur Informatik haben, können sich mehr junge Menschen, einschließlich Mädchen, für eine Karriere in diesem Bereich interessieren und qualifizieren. Eine Studie des Stifterverbands und der Heinz Nixdorf Stiftung zeigt, dass es einen signifikanten ITC-Kompetenzunterschied zwischen Mädchen und Jungen gibt, wenn sie keinen verpflichtenden Informatikunterricht erhalten. Ein Pflichtfach sorgt dafür, dass dieser Unterschied nahezu minimiert wird.

Mareike Förster
Bild: Gestaltung der Icons: Stan Hema, Berlin 2017/2018

Mareike Förster

Dank meiner eigenen Erfahrung im Unterrichten konnte ich ein Gefühl dafür entwickeln, welche Aufgaben und Projekte funktionieren und wo mögliche Hindernisse auftreten könnten.

Wie haben dir deine eigenen Praxis-Erfahrungen bei der Entwicklung der Lehrwerke für Niedersachsen geholfen?

Mareike Förster: Die Unterschiede zwischen dem, was man im Studium lernt, und dem, was in der tatsächlichen Unterrichtspraxis funktioniert, sind deutlich spürbar. Dank meiner eigenen Erfahrung im Unterrichten konnte ich ein Gefühl dafür entwickeln, welche Aufgaben und Projekte funktionieren und wo mögliche Hindernisse auftreten könnten. Besonders meine Unterrichtserfahrungen mit Schülerinnen und Schülern in den mittleren Schulformen sind in die Gestaltung des Lehrwerks eingeflossen. Hierbei lag mein Schwerpunkt auf der Bewältigung sprachlicher und fachlicher Barrieren.

Zusätzlich konnte ich auf die Praxiserfahrungen meiner Autorinnen und Autoren vertrauen, die bereits seit vielen Jahren sowohl am Gymnasium als auch an beruflichen Gymnasien tätig sind. Insbesondere konnte ich auf die wertvolle Beratung von Prof. Dr. Ira Diethelm aus der Informatikdidaktik der Universität Oldenburg zurückgreifen, die mir stets wichtige Anregungen geben konnte. Elke Preckel, die selbst als Informatik-Lehrkraft in Niedersachen tätig ist, hat das Beratungsteam perfekt ergänzt.

Natur und Technik - Informatik - Schulbuch - 9./10. Schuljahr

Natur und Technik - Informatik

Niedersachsen - Differenzierende Ausgabe 2023 · 9./10. Schuljahr

Schulbuch

Wie gelingt ein praxisnaher, abwechslungsreicher Informatik-Unterricht?

Mareike Förster: Besonders das Fach Informatik bietet die besten Möglichkeiten, um analoge, digitale und haptische Unterrichtsmaterialien miteinander zu verbinden, um so einen abwechslungsreichen Unterricht anzubieten. Hier braucht es aus meiner Sicht vor allem spannende Projekte, praktische Übungen, Anwendungsbeispiele und kollaboratives Arbeiten. Bei den Projekten sollten die Schülerinnen und Schüler sich mit realen Problemen, wie beispielsweise dem Trainieren eines Bilderkennungsmodells oder dem schnellen Sortieren von Briefen nach der Postleitzahl auseinandersetzen und Lösungen entwickeln. Hier kann man gleichzeitig sehr gut das Arbeiten im Team trainieren.

Bei praktischen Übungen können ganz wunderbar auch haptische Materialien wie Mikrocontroller und Lernroboter wie der eXperiBot von Cornelsen Experimenta sowie Programmierumgebungen zum Einsatz kommen. So wird Technologie interessanter und greifbarer. Hier stand mir Lehrkraft und Autor Lars Pelz als Experte zur Seite. Für ein besseres Verständnis der abstrakten Konzepte der Informatik sollten diese mit realen Anwendungsbeispielen aus der Industrie, dem Alltag oder anderen Fachgebieten behandelt werden, beispielsweise aus den sozialen Medien, E-Commerce oder auch Gaming.

Mareike Förster
Bild: Gestaltung der Icons: Stan Hema, Berlin 2017/2018

Mareike Förster

Das Fach Informatik bietet die besten Möglichkeiten, um analoge, digitale und haptische Materialien miteinander zu verbinden, um einen abwechslungsreichen Unterricht anzubieten.

Was sind deine Pläne für das nächste Jahr?

Mareike Förster: Es stehen ja schon weitere Bundesländer in den Startlöchern, um Informatik als Pflicht- oder Wahlpflichtfach zu implementieren. Daher bereiten wir bei Cornelsen eine allgemeine Ausgabe unseres Informatik-Lehrwerks vor, die in Doppeljahrgängen von der fünften bis zur zehnten Klasse alle wichtigen Themen abdecken wird.

Informatik

Informatik

Das Lehrwerk Informatik überzeugt durch ihre vielfältigen und kompetenzorientierten Aufgaben und eignet sich ideal zum Nachschlagen und Lernen. Bezüge zu anderen Fächern oder zum Alltagswissen helfen den Schülerinnen und Schülern dabei, sich Neues einzuprägen.

Cornelsen Robotik App

Schlagworte:

01.07.2024
Beutelsbacher Konsens für Meinungsfreiheit und Überwältigungsverbot
Was die Grundsätze für die politische Bildung für den Cornelsen Verlag bedeuten – ein Gespräch mit Cornelsen-Redakteurin Britta Köppen
Der Beutelsbacher Konsens ist das Ergebnis einer Tagung von Politikdidaktikerinnen und Politikdidaktikern, die 1976 im baden-württembergischen Beutelsbach stattfand. Der Konsens entstand vor dem Hintergrund der damals sehr kontrovers geführten Debatten um Ziele und Aufgaben der Politischen Bildung. ... Weiterlesen
24.05.2024
Diversity & Inclusion Netzwerk bei Cornelsen
Kolleginnen über ihre Engagement für mehr Vielfalt und Teilhabe in unseren Lehrwerken
Seit drei Jahren arbeitet das Cornelsen-interne Netzwerk „Diversity & Inclusion“ dafür, dass Vielfalt und Teilhabe in unseren Produkten integriert sind und im Unternehmen gelebt werden. Auf diesem Weg – der auch nicht wirklich erst vor drei Jahren begonnen hat – lernen wir jeden Tag dazu. Anlass... Weiterlesen
23.04.2024
Was das Barrierefreiheitsstärkungsgesetz für unsere Produkte bedeutet
Interview mit Anika Schill
Nur wenn digitale Produkte und Dienstleistungen barrierefrei sind, können Menschen mit Behinderung gleichberechtigt an der Gesellschaft teilhaben. Wie also können gehörlose und sehbehinderte Menschen im Internet surfen? Wie können sie ein Video genießen? Wie kaufen sie online ein, wenn sie keine Mau... Weiterlesen
12.04.2024
Christine Vogler und Prof. Dr. Thomas Druyen über die Zukunft der Pflege
„Die Pflege ist ein fundamentaler Baustein der Demokratie“
Das Pflegesystem in Deutschland ist – nicht zuletzt wegen des demografischen Wandels - an einen kritischen Punkt gelangt. Dazu kommen fehlende Strukturen, mangelnde Wertschätzung und veraltete Ausbildungsangebote. Gibt es einen Weg aus dieser Misere? Ja, sagen Christine Vogler und Thomas Druyen. In ... Weiterlesen