Gesprächsführung / 22.06.2018

Rechtzeitig die Kurve kriegen

Lehrer, die Schulschwänzer früh ansprechen, haben gute Erfolgschancen.

Schüler, die schwänzen, gibt es an jeder Schule. Nicht immer wird gern darüber geredet. Aber Lehrkräfte, die schon bei den ersten Warnsignalen eingreifen, wenn Schüler sich zurückziehen, haben die besten Karten. Dank eines Förderprogramms gibt es auch ein gutes Netzwerk fachkundiger Helfer.

Bild: Fotolia/alexkich

Heidi Goretzki hat dem zwölfjährigen Steffen* ein Angebot gemacht, das er nicht ablehnen konnte: Wenn er jeden Morgen pünktlich in der Schule ist, dann spielen sie erst mal zusammen eine Runde „Das verrückte Labyrinth“. Anschließend entscheiden sie gemeinsam, ob er zum Unterricht bleibt oder doch wieder nach Hause geht. Gleich beim allerersten Mal hat der Junge die Freikarte für einen Tag zu Hause gezogen und ist gegangen – „das musste sein, damit er weiß, er kann mir vertrauen“, sagt Heidi Goretzki.

Dass es bei dem einen Mal geblieben ist und er danach immer ins Klassenzimmer gegangen ist, macht die Sozialpädagogin stolz. Im vorigen Schuljahr wurde sein Durchhalten mit dem erfolgreichen Abschluss der neunten Klasse belohnt. Vor der ersten Labyrinth-Runde war das in weiter Ferne, denn Steffen hat regelmäßig die schwierigsten Tage in der Woche mit acht Unterrichtsstunden geschwänzt. Mal hatte er Kopfschmerzen, ein anderes Mal ging es ihm nicht gut, eine Erklärung war immer parat. 

* Name geändert

Umgang mit "schwierigen" Kindern (11. Auflage) · Auffälliges Verhalten - Förderpläne - Handlungskonzepte

Lehrerbücherei Grundschule

Buch
Mehr erfahren

Jeder vierte Schüler hat schon mal geschwänzt

Jeder vierte Schüler in Deutschland gab 2012 in einer Umfrage der Bildungsforscherin Christine Sälzer von der Technischen Universität München an, schon mindestens einmal im Schuljahr eine Unterrichtsstunde geschwänzt zu haben. Daran, dass aus gelegentlichem Schulschwänzen keine Schulverweigerung wird, arbeiten Heidi Goretzki und ihre Kollegen. Die Sozialpädagogin hat bis zum Ende des europäischen Förderprogramms „Schulverweigerung – Die zweite Chance“ im Sommer 2014 ein Projekt gegen Schulverweigerung in Weimar geleitet.

Förderprogramm bringt „zweite Chancen“

Über das Thema Schulschwänzen wurde lange kaum gesprochen. Verlässliche Zahlen, wie groß das Problem hierzulande ist, gibt es auch heute nur wenige. Rund 7,5 Prozent eines Jahrgangs verlassen die Schule ohne Abschluss. Sie fangen an, die Schule zu schwänzen, verweigern sich, aber bevor sie gar keine Aussicht mehr auf Erreichen des Abschlusses haben, ist Zeit, sie aufzufangen.

Familienklassen oder eine sozialpädagogische Einzelbetreuung sind gute Wege, genau das zu tun. Mit dem Förderprogramm „Die zweite Chance“ wurden erstmals in großem Stil Projekte zur Hilfe von Schulverweigerern unterstützt, rund 17.000 Schüler in Deutschland begleitet. In Weimar seien anfangs nur drei Schulen dabei gewesen, die anderen seien zunächst skeptisch gewesen, erzählt Heidi Goretzki. Aber nach und nach kamen alle an Bord. „Das Thema Schulverweigerung hat Salonfähigkeit erlangt“, fasst die Wissenschaftlerin Christine Sälzer die bundesweiten Erfahrungen zusammen. Die Sensibilität ist gestiegen, es wird offener diskutiert und mehr geholfen.

 

Viele Projekte werden nicht weitergeführt

Die „Zweite Chance“ endete im Sommer 2014, manche Projekte gehen weiter, viele werden nicht mehr finanziert. Zwar werde es eine neue Förderphase bis 2020 geben, in der von den insgesamt 190 Millionen Euro auch ein Teil in Schulverweigerungsprojekte fließen soll, so eine Sprecherin des Bundesfamilienministeriums. Doch daran sind neue Bedingungen geknüpft, sodass sich Kommunen neu bewerben müssen und auch erfolgreiche Projekte nicht automatisch weiter unterstützt werden.

Heidi Goretzki und die Weimarer Schüler haben Glück: Das Land Thüringen stellt eine weitere Finanzierung im Rahmen der Schulsozialarbeit bereit. Goretzki arbeitet nun als Schulsozialarbeiterin an der Parkschule Weimar und hat neben anderen Aufgaben das Thema Schulschwänzen weiterhin fest im Blick.

Ausgiebig mit den Schülern die Gründe erforschen

Ihre Erfahrungen gibt sie gern weiter. Zuallererst: Sich die Zeit zu nehmen, ausführlich zusammen mit den Schülern die Ursachen zu ergründen, warum sie schwänzen, das hat sich für Goretzki und ihre Kollegen sehr bewährt. Auch wenn das bis zu vier Wochen dauern kann, lohne sich diese intensive Zeit. Sie hat dabei die Erfahrung gemacht, dass Überforderung einer der häufigsten Gründe ist, warum Schüler schwänzen oder sich schließlich ganz der Schule verweigern. Auch Vernachlässigung durch die Eltern sei ein Grund. „Und das hat nichts mit der gesellschaftlichen Schicht zu tun“, sagt sie. „Auch in gut situierten Elternhäusern kommt es vor, dass die Kinder zwar materiell gut versorgt sind, aber ansonsten sich selbst überlassen sind.“

Manchmal geht es schon in der Grundschule los

 

Oft schleiche sich das Schwänzen erst nach und nach ein, manchmal kämen schon in der Grundschule zehn bis 30 Fehltage im Schuljahr zusammen. Und wenn im Grundschulzeugnis wiederholt stehe, „hat Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren“, oder „sollte sich bemühen, mit mehr Ausdauer zu arbeiten“, dann könnten auch das erste Warnsignale sein, die man ernst nehmen sollte. Es mag verschiedene Gründe geben, warum die Lehrer an diesen Punkten nicht hellhörig werden. In den seltensten Fällen ist es eine „Phase, die sich verwächst“. 

Rechtzeitig fachkundige Hilfe hinzuzuziehen, sei kein Zeichen des Scheiterns oder übertriebene Motivation. Im Gegenteil. „Frühzeitiges Abklären des individuellen Leistungsvermögens der Kinder bewahrt sie vor einem falsch eingeschlagenen Weg in ihrer Schullaufbahn.“ Heidi Goretzki wünscht sich, dass ein falscher Gedanke aus den Köpfen mancher Lehrer restlos verschwindet: „Schüler, die schwänzen, machen das nicht aus böser Absicht, das sollte man ihnen nicht unterstellen. Sondern sie machen es, weil sie ein ernstes Problem haben – das gilt es aufzufangen.“

Reden, reden, reden

 

Frank Eiseler ist es nicht so gut ergangen, sein Projekt geht nicht weiter, auch wenn er viel bewirkt hat. Der Sozialpädagoge hat sich im brandenburgischen Bad Freienwalde um Jugendliche gekümmert, die dabei waren, in die Schulverweigerung abzurutschen. „Ich arbeite gar nicht, ich rede nur“, sagt er verschmitzt und meint damit die vielen Gespräche, die er mit den Jugendlichen selbst, mit ihren Eltern, Freunden und Bekannten geführt hat. „Gar nicht stundenlang, dann verlieren sie sowieso die Geduld, dafür regelmäßig.“ 

Manchmal redete Eiseler während seiner offiziellen Sprechzeiten in der Schule, oft aber auch bei den Eltern zu Hause, am Sportplatz oder in der Eisdiele. Die Distanz zur Institution Schule helfe häufig, offener zu reden. „Jugendliche sehen in ihrem sozialen Umfeld, dass man sich mit Hartz IV einrichten kann, auch ohne Schulabschluss“, sagt Eiseler. „Auf der anderen Seite werden Normen und Ziele im Familien- und Freundeskreis nicht vorgelebt.“

Die Eltern einbinden

Direkt im Elternhaus setzt Doris Drümmer an. Sie hat als eine der Pioniere in Deutschland die „Familienklasse“ in Bremen eingeführt. Ohne eine systemische Sicht, die die Eltern mit einbeziehe, sei es kaum möglich, Kindern und Jugendlichen zu helfen, die der Schule mit wachsender Distanz begegnen. Eine begrenzte Zeit lang holt sie die Schüler deshalb einen Tag in der Woche gemeinsam mit Vater oder Mutter in einen Klassenraum, betreut werden die kleinen Gruppen von einem Sozialpädagogen. Vorab vereinbarte Ziele, etwa sich konzentriert den Schulaufgaben bis zum Ende zu widmen, sollen so erreicht werden. Je nach Bedarf helfen die Eltern ganz aktiv oder ziehen sich in einen Nebenraum zurück, signalisieren aber immer: Ich bin da, wenn du mich brauchst, und mir ist dein schulischer Erfolg wichtig.

So früh wie möglich eingreifen

 

Zwei Aspekte haben alle Projekte gemeinsam. Erstens: Ohne Netzwerk geht es nicht, Einzelkämpfer haben es schwer. Die Kontakte zwischen Schulen, Jugendhilfe, Ärzten und Psychologen, aber auch dem Jugend- und Schulamt zu pflegen, das ist wichtig. Und zweitens: Alle wünschen sich, dass die Lehrer, die am dichtesten an den Schülern dran sind, sehr früh das Gespräch suchen – schon wenn der erste Verdacht aufkeimt, dass ein Schüler Gefallen am Schulschwänzen findet. 


* Name geändert

Fortbildungstipps

Schwierige Schülerinnen und Schüler verstehen und führen
Schüler sind keine kleinen Erwachsenen. Sie denken anders und richten ihr Handeln an eigenen Grundsätzen aus. Wer diese versteht, der erkennt, warum Schüler so viel so schnell vergessen, für Arbeiten erst kurz vorher lernen oder den Unterricht und die Lehrkraft stören. Deshalb geht es im ersten Teil des Seminars darum, die Denkweise von Schülern zu verstehen. 
 

Gewaltfreie Kommunikation im schulischen Alltag
Einhergehend mit der Globalisierung treffen auch in Schulen eine Vielzahl von Kulturen aufeinander. Eine immer größere Rolle spielt daher auch im Klassenzimmer die Art und Weise der Kommunikation.
 

Wertschätzende Kommunikation als wirksames Arbeitsinstrument
Es gibt wirksame Methoden, durch Kommunikation sowohl eine gute Arbeitsatmosphäre als auch hervorragende Arbeitsergebnisse zu schaffen! Wir arbeiten mit Ihnen intensiv an einer effizienten, weil menschlichen Art und Weise andere zu motivieren, ins Boot zu holen und für Ihre Projekte und Ziele zu begeistern. Mit anderen Worten: wir beflügeln Ihre Lehrqualitäten! 
 

Schlagworte:

GesprächsführungSchülerbetreuung
22.06.2018
Rhetorik und Körpersprache

Lernen Sie, Ihre Stimme ökonomisch einzusetzen und Ihre Mimik und Gestik bewusst wahrzunehmen, zu verändern und zu schulen.

Lehren heißt vor und mit anderen sprechen. Allgemeine Ratgeber zu Rhetorik, Stimme und Körpersprache gibt es wie Sand am Meer – doch nur wenige beschäftigen sich speziell mit Lehrern und ihren Sprechsituationen vor beziehungsweise mit Schülern, Eltern und Kollegen. ... Weiterlesen
22.06.2018
Für Freundlichkeit und Lob ist immer Zeit

Plädoyer für mehr Wertschätzung in der Schule.

Wer seinen Schülern und Kollegen freundlich und anerkennend begegnet, hat nicht nur selbst einen angenehmen Schulalltag. Er stärkt damit auch die Motivation und die soziale Kompetenz der Schüler. Heidemarie Brosche ist Lehrerin an einer Augsburger Grund- und Mittelschule und darüber hinaus engagiert... Weiterlesen
22.06.2018
Praxistipps für gute Elternarbeit

Sieben Dinge, die Sie in Elterngesprächen niemals sagen sollten

Beim Elternabend, am Elternsprechtag oder im Elterngespräch zwischendurch: So souverän Sie (sonst) auch sind – manchmal würden Sie gerne richtig deutlich werden. Sieben typische "Frustgedanken" durchleuchten wir einmal – natürlich inklusive "diplomatischer" Alternativen und vielen Präventionstipps. ... Weiterlesen
22.06.2018
Mehr Achtsamkeit & ein gutes Miteinander – 11 Impulse

Kleine Komplimente, große Wirkung

Ein nettes Wort, ein schönes Lob, ein unverhofftes Kompliment: Kleine Liebenswürdigkeiten tun uns allen gut und hallen überraschend lange nach. Mit diesen schnellen Ideen können Sie die positive Kraft der Komplimente sofort selber ausprobieren – im Unterricht, im Kollegium und/oder zu Hause. ... Weiterlesen