Referendariat / 22.06.2018

5 Tipps für Körpersprache und Rhetorik

Vor der Klasse sprechen

Reden gehört für Sie in besonderem Maß zum Alltag. Grund genug also, mit Körper und Stimme ganz bewusst umzugehen. Hier finden Sie unsere fünf Top-Tipps rund um Körpersprache, Rhetorik und Stimme: vom glaubwürdigen Reden und dem Lösen der Denkbremse bis hin zur Stimmkräftigung.

Bild: Fotolia/pathdoc

Körpersprache und Rhetorik – für Lehrer essentiell

Als Lehrer sprechen Sie tagtäglich vor Schülern und mit Schülern. Angst vor dem Sprechen haben Sie also schon mal nicht: Sie sind quasi schon von Berufs wegen ein souveräner Redner. Trotzdem gibt es da sicherlich noch einige Tricks und Kniffe, mit denen Sie Ihren täglichen Auftritt vor den Schülern noch weiter optimieren können. Die Top 5 unserer Tipps rund um Körpersprache und Rhetorik haben wir hier für Sie zusammengestellt.

1. Achten Sie auf Glaubwürdigkeit.

Die Körpersprache ist für uns alle auch heute noch von zentraler Bedeutung. Historisch betrachtet macht das durchaus Sinn, schließlich konnten wir uns zuerst nur mit Gesten und Lauten verständigen. Später wurde die Stimmführung kontrollierter – und schließlich entstand die Wortsprache. Beim ersten Eindruck achten wir noch immer unbewusst auf die Körpersprache. Und auch bei komplexen Inhalten oder in der Verständigung mit Menschen, die unsere Sprache nicht sprechen, kommen "Hände und Füße" zum Einsatz. 

Speziell beim Sprechen vor Gruppen, aber auch vor Kollegen sollten Sie deshalb auf Ihre Körpersprache achten. Glaubwürdig wirken Sie dann, wenn Gesagtes und Getanes kongruent sind. Sagen Sie zu den Schülern zum Beispiel: "Eure Meinung interessiert mich brennend!", verschränken dabei aber die Arme vor der Brust und ziehen womöglich noch eine Augenbraue in die Höhe, werden Ihnen die Schüler das wohl kaum glauben. 

Bestimmte Schlüsselsätze, die Sie immer wieder im Unterricht verwenden, können Sie vorbereitend ruhig mal mit vollem Körpereinsatz üben. Tun Sie das aber bitte möglichst nicht vor dem Spiegel: Sie sollen nur nachfühlen und keine Gesten oder Gestikfolgen einstudieren. Denn auch das wirkt wiederum wenig glaubwürdig.

2. Fuchteln nicht vergessen.

Was zunächst komisch klingt, erklärt sich schnell. Kinder lernen schon im Vorschulalter mit und über Gestik. Erwachsenen wiederum hilft sie, weil sie Gedankenflüsse unterstützt und komplexe Inhalte be-greifbar macht. Das gilt übrigens sowohl für Ihre Zuhörer als auch für Sie – mit Ihrer Gestik erleichtern Sie sich letztlich also auch selbst das Sprechen. 

Auch hier aber noch einmal der gut gemeinte Rat: Inszenieren Sie nicht und studieren Sie keine Gesten ein. Häufig kommen diese Gesten dann nämlich leicht zeitversetzt zum Einsatz, also entweder zu früh oder zu spät – oder sie kommen zwar parallel, wirken aber hölzern. Lassen Sie also lieber natürlich Bewegungen zu, indem Sie Ihre Arme und Hände "einfach machen lassen". Das klappt meist wunderbar: Die Bewegung passt zum Gesagten und kommt zeitlich ideal unmittelbar vor der jeweiligen Äußerung. 

Übrigens: Auch die berühmt-berüchtigten "Ähs" werden automatisch weniger, wenn Sie Ihren Händen Bewegungsfreiheit lassen. Haben Sie nämlich stattdessen Ihre Hände in den Taschen oder fest vor der Brust verschränkt, sucht sich der Körper "Ableiter" – vom "Äh" über "Ehm" bis hin zum ständigen Zupfen am eigenen Ärmel. Wie das dann wiederum auf Ihre Schüler wirkt, können Sie sich sicherlich vorstellen. Also lassen Sie lieber ihre authentische Gestik frei fließen – das wirkt lebhaft und sympathisch.

3. Fragen kostet nichts: Spüren Sie Ihrer Körpersprache nach.

Die meisten von uns haben eine ganz individuelle Körpersprache, die sich im Laufe der Jahre entwickelt hat. Längst nicht alles geschieht bewusst – viele Gesten, Gesichtsausdrücke oder Haltungen wenden wir völlig unbewusst an. Es lohnt sich also, diejenigen anzusprechen, die Sie immer wieder "in Aktion" erleben: Freunde, Angehörige oder vielleicht sogar nette Kollegen. Fragen Sie sie, ob es typische Gesten oder Haltungen gibt, die einfach "zu Ihnen gehören". Je besser Sie Ihre unbewusste Körpersprache kennen, desto bewusster können Sie sie einsetzen. 

Wenn Sie niemanden fragen können oder wollen oder Sie noch mehr über sich erfahren wollen, können Sie am besten die familiären "Erinnerungskisten" anzapfen: Alte Videos oder Fotoalben verraten Ihnen viel. Bei der Gelegenheit können Sie direkt ein kleines Körpersprachen-Training anwenden: Überlegen Sie zum Beispiel, wie Sie auf dem Foto von Onkel Ralfs 50. Geburtstag gewirkt hätten, wenn Sie aufrechter gesessen oder Ihre Arme nicht in den Taschen vergraben hätten. Sie können diese Gedankenübungen auch real durchspielen und sich entsprechend hinsetzen.

4. Lösen Sie die Denkbremse.

Als Lehrer möchten Sie natürlich nichts Unüberlegtes sagen. Das führt allerdings oft dazu, dass Sie sich beim Reden selbst im Weg stehen. Denn so, wie das "Fuchtel nicht beim Reden!" Ihre Gestik hemmt, beschränkt das leidige "Denk immer erst nach, bevor du etwas sagst!" Sie in Ihrem Sprechen. Machen Sie sich bewusst: Wenn Sie ein lebendiger Redner sein wollen, können Sie schlichtweg nicht jeden Satz zuerst zu Ende denken. Erst beim Reden werden die Gedanken fertig – bremsen Sie sich also nicht ständig selber aus. 

Diese Ermunterung können Sie dann auch gleich an Ihre Schüler weiterleiten. Denn gerade stille Schüler haben oft ein "Sprechdenkproblem": Sie feilen mental viel zu lang an jedem Satz, sie "denksprechen" also, statt mit dem Sprechen zu beginnen und den Rest des Gedankens beim Reden zu beenden. 
 

Gute Möglichkeiten, das Sprechdenken zu fördern, bieten:

  • Stichworte, die statt ausformulierter Gedanken dazu anregen, zu er-sprechen,
  • kleine Sprechpausen, die Raum für neue Sprechimpulse geben,
  • Zwischenfragen von Schülern, die Sie aus der Routine holen und Sie "zwingen", genauer zu werden,
  • eine offene Körperhaltung und
  • ruhiger Atem.

5. Kräftigen Sie Ihre Stimme – Sie werden Sie noch lange brauchen.

Die tollste Körpersprache nützt Ihnen nichts, wenn Sie zu heiser sind, um einen Piep herauszubekommen, oder wenn Sie generell nur in Flüsterlautstärke sprechen. Eine kräftige Stimme ist für Sie unverzichtbar. Deshalb sollten Sie regelmäßig entsprechende Übungen durchführen – zum Beispiel den sogenannten Atemwurf. 

Dazu stellen Sie sich zunächst aufrecht hin und legen eine Hand an Ihren Bauch. Atmen Sie ruhig ein und aus und beobachten Sie bewusst Ihren Atem. Atmen Se dann auf "fff" aus. Zähne und Lippen bilden dabei eine Verengung, sodass Sie die Luft gezielt ausstoßen können. Wiederholen Sie das – mit kleinen Pausen, damit Sie nicht hyperventilieren – für einige Atemzüge. 

Dann stellen Sie sich vor, dass Sie mit dem f-Laut kräftig eine Kerze auspusten. Ziehen Sie ruckartig den Bauch ein, stoßen Sie das "f" aus und entspannen Sie die Bauchdecke sofort wieder; dann wiederholen Sie das Ganze mehrfach. Tief einatmen müssen Sie dafür nicht, denken Sie aber bitte wieder an kleine Pausen zwischen den Wiederholungen. 

Zum Schluss sprechen Sie noch das Wort "hopp"; ziehen Sie dabei wieder die Bauchdecke ein und lassen Sie sie mit dem "pp" wieder los. Klappt das gut, können Sie das Wort "hopp" lauter ausrufen und noch einmal ein paar Wiederholungen machen.

Fortbildungstipps

Körpersprache bewusst nutzen
Ausstrahlung ersetzt keine Fachkompetenz, dennoch ist Ihre Körpersprache entscheidend. Die Vermittlung von Lerninhalten hängt zu einem erheblichen Teil von nonverbaler Kommunikation ab. Mit lebendiger Körpersprache verbessern Sie nicht nur die Anschaulichkeit Ihres Unterrichts, sondern Sie beeinfl ussen Aufmerksamkeit, Interesse und Begeisterung und wirken direkt auf das Verhalten Ihrer Schülerinnen und Schüler ein.
 

Körpersprache: Präsenz stärken für Quereinsteiger
Körper ist Kommunikation - viele Signale senden wir, ohne dass sie uns bewusst sind. In diesem Seminar geht es darum, präsent zu sein, sich eindeutig durch den schulischen Alltag zu navigieren und Beziehungsqualitäten zu verbessern. Denn die persönliche Präsenz entscheidet darüber, wie Sie gesehen und wahrgenommen werden und damit auch über Ihren Status und wie Ihr Umfeld auf Sie reagiert: Werden Sie übersehen, ernst genommen oder wie wirken Sie? Insbesondere für Quereinsteiger gibt dieses Seminar hilfreiche Praxis-Tipps. 
 

Stimmlich fit für den Unterricht
Als Lehrende sind Sie stimmlich besonders gefordert. Im 45-Minuten-Takt erklären und beschreiben Sie, stellen oder beantworten Sie Fragen. Die Stimme ist dabei Ihr wichtigstes Präsentationsinstrument und das jeden Tag! Damit dies noch lange währt, bedarf es einer gesunden und funktionstüchtigen Stimme. 
 

Schlagworte:

ReferendariatSelbstmanagement im Referendariat
14.12.2018
Der perfekte Start ins Referendariat
Was man im Vorhinein dafür tun kann 
"Das Referendariat ist wirklich eine harte Zeit. Aber es lohnt sich, sie durchzustehen", schreibt der Oldenburger Erziehungswissenschaftler Hilbert Meyer. Damit diese 'harte Zeit' gar nicht so unangenehm wird, wie es in diesem Satz klingen mag, ist eines ganz entscheidend: eine gute Vorbereitung. Di... Weiterlesen
25.06.2018
Unterrichtsplanung Schritt für Schritt

Vom Rahmenplan zur Unterrichtsstunde

Wie plane ich eine Unterrichtseinheit richtig? Wie komme ich vom Rahmenplan zur einzelnen Unterrichtsstunde? Und was kann ich tun, wenn mir einmal so gar nichts einfallen will? Wir erklären die nötigen Schritte – und liefern Ihnen zuverlässige Tipps, die garantiert für den richtigen Einfall sorgen! ... Weiterlesen
25.06.2018
Unterricht planen, durchführen und nachbereiten

Tipps und Tricks für "Einsteiger"

Endlich unterrichten! Dass Sie Ihre Sache möglichst gut machen wollen, versteht sich natürlich von selbst. Aber wie funktioniert eigentlich guter Unterricht? Welche Praxistipps für Planung, Durchführung und Nachbereitung sind wirklich hilfreich? Wir haben das Wichtigste für Sie zusammenfasst. ... Weiterlesen
25.06.2018
Motivierende Unterrichtseinstiege: Tipps und Ideen

Clevere Appetitanreger

Unterrichtseinstiege haben enormes Potenzial: Sie können die Lernbereitschaft der Schüler aktivieren, sie motivieren und ihren Entdeckergeist wecken. Wie es geht und was Sie beachten sollten, erfahren Sie hier. Fünf konkrete Ideen für gelungene Unterrichtseinstiege in der Sek liefern wir direkt mit.... Weiterlesen