Unterricht gestalten / 25.06.2018

Digitales Lernen in der Schule

Viele Schüler sind begeistert, aber ohne eine pädagogische Strategie bringen iPad und Co. wenig.

Lernformen, die digitale Medien nutzen, ermöglichen interaktives Lernen, kreative Projektarbeit und sind nah dran an der Lebenswelt der Schüler. Aber für eine erfolgreiche pädagogische Arbeit braucht es mehr als ein schnelles WLAN und Tablets für alle Schüler. Ein neues Buch fasst Tipps und Erfahrungen von Lehrern zusammen.

Bild: shutterstock/wavebreakmedia

Jeder zweite Lehrer nutzt digitale Medien eher selten

Sie heißen iPad-Schule, Macbook-Gymnasium oder Tablet-Realschule. Schulen, in denen Jugendliche im Unterricht, bei den Hausaufgaben und Projektarbeiten umfassend digitale Medien nutzen. Es werden immer mehr. Und im Herbst 2016 hat Bundesbildungsministerin Johanna Wanka einen 5 Milliarden Euro umfassenden Digitalpakt angekündigt, um Schulen besser für das digitale Lernen auszustatten.

Nachholbedarf gibt es auf Fälle. Die weiterführenden Schulen in Deutschland seien zwar auf einem guten Weg in ihre digitale Zukunft, doch im internationalen Vergleich seien sie derzeit nur mittelmäßig. So fasst Professor Wilfried Bos von der Technischen Universität Dortmund das Ergebnis der aktuellen Studie „Schule digital – der Länderindikator 2016“ zusammen, die er im Auftrag der Telekom-Stiftung durchgeführt hat. An der Befragung nahmen 1.210 Lehrkräfte der Sekundarstufe I an allgemeinbildenden Schulen aus allen 16 Bundesländern teil. Jeder zweite Lehrer gibt demnach an, digitale Medien seltener als einmal pro Woche im Unterricht zu nutzen. Nur jeder sechste tut dies täglich, gut ein Drittel im wöchentlichen Rhythmus.

Pädagogische Medienkonzepte gibt es längst nicht überall

Jede zweite Schule verfügt laut den befragten Lehrern allerdings nicht über ein Medienkonzept für den Einsatz digitaler Medien im Unterricht. Immerhin 72 Prozent der befragten Lehrer geben an, ihre Schüler zeigten, „dass sie die Glaubwürdigkeit und die Nützlichkeit ermittelter Informationen richtig einschätzen können.“ Doch erschreckend ist: Der Wert hat sich trotz der rasanten Zunahme falscher Informationen im Netz im Vergleich zum Vorjahr um rund zehn Prozent verschlechtert.

Dennoch glauben rund drei von vier Lehrern von sich, dass sie Inhalte, eingesetzte digitale Medien und Lehrmethoden angemessen kombinieren können. Zwischen den digitalen Möglichkeiten und der Realität in deutschen Schulen klafft also noch immer eine große Lücke. Praktiker und Wissenschaftler sind sich einig: Die besten Rechner und das schnellste WLAN bringen wenig, wenn es kein vom Kollegium unterstütztes, pädagogisch fundiertes Lernkonzept in den Schulen gibt.

Digitale Medien für Unterricht, Lehrerjob und Schule

Die besten Ideen und Tipps aus dem Twitterchat #EDchatDE

Buch
Mehr erfahren

Lehrer twittern über erfolgreiches Arbeiten mit digitalen Medien

Die Lehrer André Spang und Torsten Larbig betreiben schon seit einiger Zeit einen erfolgreichen Twitter-Chat zu pädagogischen Themen. Unter dem Hashtag #EDChatDE tauschen sich Lehrer regelmäßig zu aktuellen Fragen aus. Beide haben jetzt im Cornelsen Verlag ein Buch mit den interessantesten Themen und Tweets zum Schwerpunkt „Digitale Medien“ herausgegeben. Die twitternden Pädagogen sehen im digitalen Lernen viele Vorteile: Individuelles Lernen wird verbessert, sich untereinander zu vernetzen und gemeinsam zu lernen fällt den Schülern leichter, und interaktives Lernen, das die Schüler begeistert und motiviert, ist in vielfältigen Formen möglich. Angefangen bei Apps, mit deren Hilfe die Schüler individuell lernen, Gelerntes einüben und sich auf Prüfungen vorbereiten – bis hin zu kreativen Gemeinschaftsprojekten wie Blogs, Wikis, Websites oder sogar dem Programmieren eigener Apps.

Auch Prüfungen auf dem iPad sind möglich

Aber auch Prüfungsleistungen lassen sich digital erbringen, davon sind viele der twitternden Lehrer im Chat überzeugt. Zum einen gibt es technische Lösungen, die den Zugang zum Internet und zu bestimmten Dokumenten für die Dauer der Prüfung sperren. Aber auch alternative digitale Prüfungsformen seien möglich, wenn es das Schulrecht zulässt: etwa ein Blog zu schreiben. 
Es wird auch vorgeschlagen, sogenannte „Badges“ zu erwerben statt der klassischen Schulnoten in Klausuren, also eine Art Online-Zertifikat für im Internet erbrachte Leistungen, wie sie etwa bei Programmierkursen im Netz schon üblich sind. Oder es wird radikal gefragt: Warum soll man eigentlich in Prüfungen den Zugang zum Internet sperren, wenn es doch der Lebensrealität der Schüler entspricht und sie fast jederzeit darauf zugreifen zu können?

Keinen Schüler benachteiligen

Tablets wie etwa das iPad oder Laptops sind besonders beliebt für das digitale Lernen. Doch nicht alle Eltern können oder wollen sich das leisten. BYOD – „Bring your own device“, jeder Schüler bringt mit, was er selbst hat – klingt da bitter in manchen Eltern- und Schülerohren. Einige Schulen handeln Rabatte mit Händlern aus oder greifen geringverdienenden Eltern unter die Arme, andere akquirieren Sponsoren. Doch gute Lösungen gibt es nicht immer.

Um die Eltern mit ins Boot zu holen – auch solche, die dem digitalen Lernen skeptisch gegenüberstehen –, empfehlen Spang, Larbig und ihre Chat-Kollegen, transparent und offen mit ihnen zu kommunizieren, das dahinter stehende pädagogische Konzept zu erklären und die Eltern auch mal in eine Unterrichtsstunde einzuladen.

Aber nicht nur bei manchen Eltern ist Überzeugungsarbeit gefragt, auch in den Lehrerkollegien gibt es immer Pädagogen, die sich gegen digitales Lernen in ihrem Unterricht sträuben. Sich nicht auf die Skeptiker zu stürzen, sondern gelassen mit begeisterten Kollegen anzufangen, das ist ein Weg, den die Lehrer im Chat von Spang und Larbig empfehlen. Auch eine Möglichkeit: Materialen für digitales Lernen zu erarbeiten und in einer für die Kollegen offen zugänglichen Plattform bereitzustellen, um so den Einstieg zu erleichtern und neugierig zu machen.

Apps können im Lehreralltag auch außerhalb der Schule helfen

Dabei nutzen digitalbegeisterte Lehrer das Netz nicht nur für den Unterricht, sondern auch in ihrer eigenen Arbeitsorganisation und Unterrichtsvorbereitung. Viele Apps helfen dabei. Auch die Vernetzung mit den Kollegen – in der eigenen Schule oder außerhalb – ist digital gut möglich.

Doch ob Vokabelnlernen, Matheprüfung, Unterrichtsvorbereitung oder Kollegenchat: „Die Fallstricke wären, wenn Geld einfach ausgeschüttet würde und irgendwelche Menschen irgendwelche Geräte in die Hand bekommen, das aber nicht eingebettet ist in eine pädagogisch vernünftige Gesamtstrategie.“ So bringt es Nordrhein-Westfalens Kultusministerin Silvia Löhrmann von den Grünen anlässlich der Verhandlungen zum Digitalpakt auf den Punkt.

Fortbildungstipps

Digitale Medien im Unterricht
Beim Lernen können mobile Endgeräte praktische Begleiter sein – auch in der Schule. Die rasante Verbreitung von Tablets, Notebooks und Smartphones bietet neue Chancen, sich Bildungsinhalte anzueignen und sich miteinander auszutauschen.
 

Effektiv unterrichten mit dem interaktiven Whiteboard
Das Unterrichten mit einem interaktiven Whiteboard unterscheidet sich grundlegend vom Arbeiten an der herkömmlichen Kreidetafel. Die digitale Tafel bietet eine Vielzahl von Möglichkeiten, digitale Inhalte jeder Art im Unterricht einzusetzen. Damit ändern sich auch die Darstellungsmöglichkeiten der bisherigen Tafelbilder und die sich daraus ergebenden Interaktionsmöglichkeiten.
 

Digitale Medien: Individuelle Strategieansätze für Ihre Schule
Viele Lehrkräfte setzen individuell ihre privaten Tablets und Smartphones zur Unterrichtsvorbereitung und – gestaltung aber auch zur Kommunikation u.a. mit Schülerinnen und Schülern ein. Oft fehlt dabei eine systematische Medienerziehung an den Schulen. 
 

Schlagworte:

Unterricht gestaltenMedienkompetenz
13.02.2019
Belohnungssysteme im Unterricht
Was bringen Smilies, Sticker und Stempel?
Ein Fleißsternchen für die Hausaufgaben, ein Smiley für die gelöste Rechenaufgabe und ein Sticker für die gute Mitarbeit: Wie sinnvoll sind eigentlich Belohnungssysteme? Wann unterstützen sie das Lernen, wann fördern sie erwünschtes Verhalten oder sorgen sogar für mehr eigene Motivation? Und wann be... Weiterlesen
06.02.2019
{First Steps} Mit den Künsten Englisch unterrichten
Kunst im Englischunterricht statt auf der Bühne oder im Museum
Lesen Sie hier, wie sich künstlerische Tätigkeiten mit dem Sprachenlernen verbinden lassen und kreative Prozesse aus den Bereichen Musik, Pantomime, bildende Kunst und Poesie zu schöpferischen Produkten, Ideen und Einfällen auf Englisch führen können. Kopiervorlagen zu verschiedenen Kunstgebieten un... Weiterlesen
31.01.2019
Sinnvoller Unterricht ohne Stress
Zehn Ideen für die letzten Stunden vor den Ferien
Film ab – Augen zu? Wenn das allseits bekannte Filme-Zeigen bei Ihnen und Ihren Schülern nur noch filmreifes Gähnen erzeugt, kommen diese zehn Impulse genau richtig! Lassen Sie sich inspirieren – und gestalten Sie die letzten Stunden vor den Ferien kurzweilig, kreativ und pädagogisch sinnvoll!... Weiterlesen
11.01.2019
Lapbooks – Entdeckermappen selbst gemacht
Die Lapbook-Methode als Portfolio im Religionsunterricht
Lapbooks werden bei Schulkindern und Lehrkräften immer beliebter. Doreen Blumhagen zeigt Ihnen, wie Sie ein Lapbook als Lernportfolio über das erste Grundschuljahr ganz einfach in Ihre alltägliche Unterrichtsarbeit integrieren können – zum Beispiel im Fach Religion.... Weiterlesen