Unterricht gestalten / 25.06.2018

Mehr schön als recht – Schreiben in der Schule

Die Schreibkompetenz der Schüler verändert sich, dabei werden soziale Unterschiede deutlicher.

Schüler schreiben heute spannender und abwechslungsreicher, aber nicht immer richtig. Dabei hängt es viel von der sozialen Herkunft ab, ob sich die Schreibkompetenz eines Schülers gut entwickelt oder eher auf niedrigem Niveau verharrt. Sprachforscher haben eine Menge Erkenntnisse und Tipps parat, um das Schreibenlernen besser zu verstehen und zu fördern.

Bild: Fotolia/bongkarn

„Ey, Alter, war ich gestern Alexanderplatz. Voll krass!“, oder: „Hab ein geschenk 4u“ – wenn die Jugendlichen in ihrem Alltag so sprechen und simsen, dann geht es mit der Schreibkompetenz krass bergab. Oder? Sprachforscher sind sich da nicht so sicher. Vergleichen sie die Schreibleistungen heutiger Schüler mit denen früherer Generationen, dann haben sich Orthografie- und Grammatikfähigkeiten zwar verschlechtert, aber dafür ist der Wortschatz gewachsen und die Schüler schreiben spannender und abwechslungsreicher. Michael Becker-Mrotzek, Professor für Deutsche Sprache und Didaktik an der Universität zu Köln, fasst das so zusammen: Die Schreibkompetenz verändert sich, wird aber nicht unbedingt schlechter.

Dabei ist „die Schreibkompetenz“ ein schillernder Begriff mit vielen Facetten. Wer im Schreiben kompetent ist, hat nicht nur Rechtschreibung und Grammatik sicher im Griff, sondern verfügt darüber hinaus über das passende Wissen, um seinen Texten inhaltliche Tiefe zu geben, hat einen breiten Wortschatz, baut seine Texte sorgsam auf. Und er hat dabei den Leser gut im Blick: Er trifft bei der SMS an den besten Freund ebenso den richtigen Ton wie im Schreiben an die Schulleitung oder im Artikel für die Schülerzeitung.

Schreibkompetenz entwickeln und beurteilen (7 Auflage)

Scriptor Praxis

Buch mit Kopiervorlagen über Webcode
Mehr erfahren

Für das Schreiben begeistern · Mit Schreibkonferenzen systematisch die Textkompetenz fördern

Lehrerbücherei Grundschule

Buch
Mehr erfahren

Nachholbedarf für Lehrer

Schaut man sich die Entwicklung, die Sprachforscher beobachten, etwas genauer an, gibt es Nachholbedarf für Lehrer. Denn es zeigt sich, dass die soziale Situation der Kinder und ihrer Familien einen spürbaren Einfluss auf ihre Schreibkompetenz hat. Wolfgang Steinig, Professor für Germanistik an der Universität Siegen, hat in einer Langzeitstudie die Schreibleistungen von Kindern in den Jahren 1972, 2002 und 2012 miteinander verglichen. Sein Ergebnis: Kinder aus sozial schwächeren Familien hätten einen deutlich höheren Anteil daran, dass die Zahl der Rechtschreib- und Grammatikfehler gestiegen ist. Bei Schülern aus der Ober- und Mittelschicht sei der Wortschatz gestiegen, bei Kindern aus unteren sozialen Schichten hingegen gesunken. 

Obwohl auch die Eltern die Schreibfähigkeiten ihrer Kinder unterstützen können, sieht der Sprachwissenschaftler Becker-Mrotzek vor allem die Schule in der Verantwortung: „Unabhängig von ihrem Elternhaus sollen alle Kinder die gleichen Chancen bekommen, ihre Schreibkompetenz zu entwickeln“, sagt er. 

Wie man die Schreibkompetenz unterrichtet und fördert, dazu gibt es einige Anregungen jenseits der Klassiker Aufsatz, Interpretation und Analyse.

Die Rahmenbedingungen in der Schule verbessern

Neben den unterschiedlichen Schreibaufgaben erfordere ein erfolgreicher Schreibunterricht auch unterstützende schulische Rahmenbedingungen, stellt der Kölner Professor Becker-Mrotzek fest. Im Idealfall bietet die Schule dafür einen sozialen Rahmen, in den alle Schüler und Klassen eingebunden sind. Beispiele sind regelmäßige Möglichkeiten, die Schülerleistungen zu veröffentlichen und zu präsentieren, im Rahmen von Ausstellungen, Lesungen, szenischen Inszenierungen oder anderen Veranstaltungen. 
Eine andere Anregung ist, in der Schule eine Schreibberatung anzubieten. Denn nicht immer sei es wünschenswert, dass die Schüler bei Problemen im Schreibprozess ihren Deutschlehrer um Rat fragen, weil dieser später ja auch die Arbeit benote. Besser sei eine offene Schreibberatung, die allen Schülern zu bestimmten Sprechzeiten offensteht. Dabei könnten ältere Schüler ebenso gut die Beratung übernehmen wie Lehrer.

Die Perspektive wechseln

Kreatives, freies Schreiben kommt bei Schülern gut an. Dabei kann man gern auch mal ungewöhnliche Genres ausprobieren, empfehlen Liane Paradies, Wencke Sorrentino und Johannes Greving in ihrem Buch „99 Tipps: Lernstrategien vermitteln“ und nennen als Beispiele Blogs, Comics und Chats. Auch das Wechseln der Perspektive kann die Motivation der Schüler beflügeln: Eine leere Stelle in einer Erzählung auszufüllen durch einen Tagebucheintrag, der aus der persönlichen Sicht einer der Figuren geschrieben ist, das ist einer ihrer Vorschläge. Oder eine Gerichtsverhandlung als Setting zu wählen, um ausgefeilte Argumente und Gegenargumente verdichtet aufeinanderprallen zu lassen.

Gemeinsam schreiben

Der Sprachforscher Becker-Mrotzek regt an, beim Schreiben mehr zu kooperieren und das Schreiben auch mal als Teamarbeit zu sehen. Entweder, indem die Schüler gemeinsam die Texte planen, formulieren und überarbeiten, oder, indem sie nacheinander daran arbeiten. Zum Beispiel in einer Schreibkonferenz: Ein Schüler verfasst seinen Text und begibt sich mit diesem ersten Entwurf in die Schreibkonferenz, um dort mit Mitschülern über den Inhalt, den Stil, aber auch die Rechtschreibung zu sprechen. Anschließend überarbeitet er den Text eigenverantwortlich und reicht ihn beim Lehrer ein. Das stärkt nicht nur die Fähigkeit, im Team zu arbeiten, sondern regt auch zum Perspektivwechsel zwischen Schreibern und Lesern an.

Diagnostizieren, Fordern und Fördern (5., überarbeitete Auflage)

Scriptor Praxis

Buch mit Kopiervorlagen über Webcode
Mehr erfahren

Fortbildungstipps

Vielfalt nutzen – Differenzieren im Unterricht
Inklusion, Migration, Integration: Eine Schule der Vielfalt, der Heterogenität – und diese Vielfalt wird im Einwanderungsland Deutschland ganz sicher noch zunehmen. Aber was bedeutet das für die Unterrichtsgestaltung in Schulen?
 

Lernberatung – Lerncoaching
Beim Lerncoaching geht es darum, die Motivation und Erfolgszuversicht der Schülerinnen und Schüler (wieder-)herzustellen, mit ihnen realistische Zielsetzungen zu entwickeln und ihr Vertrauen in die eigene Selbstwirksamkeit zu stärken.
 

Schlagworte:

Unterricht gestaltenMethodenkompetenz
25.06.2018
Neue Ideen, Tipps und Spiele für das 1. Schuljahr

Frische Ideen für einen guten Schulstart

Ob Schulpost, Paar-Kunst oder Stille-Spiel: Diese Anregungen für das erste Schuljahr sind unkompliziert, unverbraucht und garantiert praxistauglich. Von Kennenlern-Ideen und kooperativen Spielen bis hin zu Tipps für Ruhe im Unterricht: So erleichtern Sie Erstklässlern den Schulanfang. ... Weiterlesen
25.06.2018
Linkshändigkeit: Das müssen Lehrer wissen

Schüler optimal fördern

Linkshändigkeit ist längst nicht nur am heutigen Weltlinkshändertag ein wichtiges Thema. Denn es gibt deutlich mehr Linkshänder als wir lange dachten – und das Schreiben mit der falschen Hand kann ernste Folgen haben. Was Sie als Lehrer konkret tun können, das lesen Sie hier.    ... Weiterlesen
25.06.2018
3 Tipps für eine richtig gute Lernatmosphäre

Damit die Stimmung stimmt

Schlechte Stimmung verleidet allen Beteiligten den Unterricht – aber zum Glück ist auch gute Stimmung absolut ansteckend. Drei wirkungsvolle Tricks für eine angenehme und positive Lernatmosphäre können Sie sich hier von erfahrenen Kollegen abschauen. ... Weiterlesen
25.06.2018
10 School Hacks, die Sie lieben werden

Ideen – Impulse – Praxishilfen

Als Lehrer leisten Sie täglich Großes – und kämpfen dabei immer wieder gegen die gleichen Zeit- und Nervenräuber an. Mit diesen cleveren und völlig unkomplizierten kleinen Hacks machen Sie sich Ihr Lehrerleben ab jetzt deutlich leichter. Minimaler Aufwand – maximale Wirkung: Unsere 10 Favorite... Weiterlesen