Referendariat / 22.06.2018

Fünf Dinge, die Sie als Mentor wissen sollten

Referendare richtig ausbilden

Die Ausbildung eines Referendars ist eine ganz schön verantwortungsvolle Aufgabe. Was dabei wirklich wichtig ist und welche Fehler Sie unbedingt vermeiden sollten, lesen Sie hier: die fünf besten Tipps für (angehende) Mentoren.

Bild: Fotolia/contrastwerkstatt

Wirklich etwas mitgeben: vom Referendar zum Entscheider

Einen Referendar als Mentor zu begleiten, ist auch für Sie als gestandener Pädagoge ganz schön aufregend. Natürlich wollen Sie Ihre Sache so gut wie nur möglich machen und Ihrem Schützling alles Wichtige mit auf den Weg geben. Was aber ist das wirklich Wichtige? 

Aus Ihrer eigenen Erfahrung wissen Sie: Lehrer zu sein, ist ein lebenslanger (Lern-)Prozess. Sie arbeiten mit immer neuen und anderen Kindern beziehungsweise Jugendlichen und entwickeln sich selbst und Ihre Ansätze ständig weiter. Was Sie als Mentor vor allem erreichen wollen, ist darum, dass aus Ihrem Schützling ein selbstständiger und kompetenter Entscheider wird. Die Kunst ist es also, den goldenen Mittelweg zwischen Instruktion und individuellen Freiräumen zu finden. Wie Sie das schaffen? Basierend auf dem Ratgeber "99 Tipps: Referendare begleiten und ausbilden" von Cajus Wypior (Cornelsen, ISBN 978-3-589-16056-3) haben wir Ihnen hier fünf wertvolle Anregungen zusammengestellt.

1. Der Unterricht ist gar nicht das Wesentliche

Das mag zunächst verwunderlich klingen – schließlich soll der Referendar doch später als Lehrer in der Lage sein, guten Unterricht zu gestalten. Um das tatsächlich zu erreichen, braucht er aber vor allem etwas anderes als didaktische Finessen und gut strukturierte Stunden: Er braucht die Fähigkeit und die Bereitschaft zu Reflexion, Entwicklung und Veränderung. Ein guter Lehrer nimmt sich selbst und sein Handeln realistisch war – er besitzt die nötige Problemlösungskompetenz, um zu reflektieren, Lösungen zu erarbeiten und fundierte Entscheidungen zu treffen. Genau darin sollten Sie Ihren Referendar unterstützen. 

Das bedeutet übrigens nicht, dass Sie selbst ausschließlich perfekten Vorzeigeunterricht abliefern müssen. Solchem Druck sollten Sie sich gar nicht erst aussetzen. Denn wichtiger als "die ideale Stunde" ist Ihr Bemühen um guten Unterricht. Läuft etwas nicht optimal – ganz gleich, ob bei Ihnen oder Ihrem Schützling – ist das nichts anderes als eine Gelegenheit, um zu zeigen, wie Fehler zur Chance werden können. Versteifen Sie sich also nicht darauf, in allem perfekt sein zu müssen. Seien Sie lieber ein echtes Vorbild, indem Sie konstruktiv reflektieren und mit Fehlern gelassen umgehen.

2. Sie brauchen keinen Papagei

Referendare kompetenzorientiert auszubilden, bedeutet, Ihnen neben Handlungskompetenz auch Reflexions- und Entscheidungskompetenzen zu vermitteln. Es geht also um mehr als nur um die Fähigkeit, auf die Situation X routiniert mit Handlung Y zu reagieren: Es geht um die Fähigkeit zu Transfer und Anwendung. Achten Sie deshalb darauf, den Referendar nicht zum "Papagei" zu machen, der alles von Ihnen Vorgemachte genau so nachmacht und nachspricht, wie er es bei Ihnen gesehen hat. Ermuntern Sie ihn stattdessen, zu hinterfragen, zu verstehen und auch eigene Ideen zu entwickeln. Denn nur durch Nachahmung und "Schema F" wird er als Lehrer kaum bestehen können.

3. Erfolg führt zum Erfolg

Natürlich ist es eine wichtige Voraussetzung im Lehrerjob, Defizite zu erkennen. Suchen Sie bei der Ausbildung aber nicht vorrangig die Fehler – betrachten Sie ebenso Können, Talente und Potenziale "Ihres" Referendars. Erfolgserlebnisse motivieren und bestärken und führen auf diese Weise letztlich wiederum zum Erfolg. Nutzen Sie also die individuellen Stärken und legen Sie den Schwerpunkt auf das, was Ihrem Schützling gut gelingt. Erstellen Sie ruhig eine Liste, die Sie im Laufe der Zeit noch ergänzen. Wenn Sie derart positiv lösungs- und ressourcenorientiert mit dem Referendar umgehen, klappt auch die Auseinandersetzung mit den Defiziten deutlich besser. Und schließlich gilt: Das Gespür für die eigenen Möglichkeiten ist die Basis, um auch im kräftezehrenden Lehrerberuf langfristig gesund zu bleiben.

4. Gute Beratung ist lösungsorientiert

Eine lösungsorientierte Beratung erfolgt sinnvollerweise in fünf Phasen. 

  • Der Referendar schildert Ihnen das Problem. Sie hören zu, vermeiden aber Analysen oder Ratschläge.
  • Sie liefern Denkanstöße, die zu neuen Perspektiven führen (etwa: "Werfen Sie einen Blick in die Zukunft. Woran würden Sie merken, dass das Problem gelöst ist? Was hätten Sie getan, was Sie bisher noch nicht getan haben?").
  • Der Referendar formuliert selbst Lösungsideen und für ihn realistische Schritte.
  • Sie begleiten und unterstützen ihn bei diesen Schritten. Vermeiden Sie es aber unbedingt, ihn zu bevormunden.
  • Sie reflektieren gemeinsam, was sich verbessert hat, und bestärken den Referendar gegebenenfalls in sinnvollem Vorgehen.


Wichtig ist also, dass Sie keinen fertigen Ratschlag beziehungsweise Lösungsvorschlag präsentieren, sondern den Referendar selbst seinen Lösungsweg erarbeiten lassen. Sprechen Sie auch über diesen Prozess – denn das Ziel der Beratung ist letztlich nicht die Problemlösung für einen einzigen, konkreten Fall, sondern die Entwicklung einer generellen Problemlösekompetenz.

5. Sie können klassische Stolpersteine umschiffen

Viele klassische Beratungsfehler können Sie von vornherein vermeiden. Achten Sie bei der Nachbesprechung der Stunden darauf, … 

  • … beim Thema zu bleiben, keine Grundsatzdebatten zu eröffnen und sich tatsächlich auf die vorangegangene Stunde zu konzentrieren.
  • … nicht zu detailliert zu sezieren.
  • … klar verständlich und transparent zu machen, was "guter Unterricht" bedeutet.
  • … das Gespräch nicht an sich zu reißen, sondern den Referendar selbst reflektieren und Alternativen entwickeln zu lassen.
  • … realistisch zu bleiben und keine Idealvorstellungen anzustreben, die in der Praxis gar nicht umsetzbar sind.
  • … deutlich zu machen, in welchem Verhältnis Gelungenes und Verbesserungswürdiges stehen.
  • … offen und stringent zu kommunizieren. Wenn Sie nur loben, der Stunde aber eigentlich nur ein "Befriedigend" geben würden, ist das schwer nachvollziehbar.
  • … unmissverständlich klar zu machen, welche Veränderungen zwingend notwendig und welche lediglich wünschenswert sind.

Auch wenn Ich-Botschaften sonst oft als das Nonplusultra gelten: In diesem Fall sollten Sie sie tunlichst vermeiden. Sie signalisieren dem Referendar, dass es Ihre persönliche Meinung ist, die über die Bewertung entscheidet – und ab sofort wird er sich vorrangig darauf konzentrieren, Ihnen zu gefallen. Berufen Sie sich also stattdessen auf objektive Bewertungskriterien und machen Sie diese auch transparent. "Das Tafelbild fand ich nicht sinnvoll." klingt nach einer Geschmacksfrage. "Das Tafelbild war für die Schüler nicht hilfreich, weil ..." ist dagegen fachlich fundiert und objektiv erklärbar. Diskutieren Sie ruhig miteinander – der kritische Austausch bringt Sie beide voran.

Unterrichtsbesuche nachbesprechen: strukturiert beraten, transparent beurteilen

Ein Leitfaden für Ausbilder_innen

Buch
Mehr erfahren

Fortbildungstipps

Wertschätzende Kommunikation als wirksames Arbeitsinstrument
Es gibt wirksame Methoden, durch Kommunikation sowohl eine gute Arbeitsatmosphäre als auch hervorragende Arbeitsergebnisse zu schaffen! Wir arbeiten mit Ihnen intensiv an einer effizienten, weil menschlichen Art und Weise andere zu motivieren, ins Boot zu holen und für Ihre Projekte und Ziele zu begeistern. Mit anderen Worten: wir beflügeln Ihre Lehrqualitäten! 
 

Gezielt motivieren – gekonnt demotivieren
Wenn Schülerinnen und Schüler gelobt werden, werden sie lebendiger und aktiver. Lob gibt Energie. Wird jemand konstant kritisiert, verliert er die Lust, etwas zu tun. Kritik raubt Energie. Um die Freude der Klasse am Lernen zu erhalten, ist es entscheidend, dass das Lob die Kritik überwiegt.
 

Durch bewusste Praxis zu mehr Präsenz
Sie sprechen und präsentieren tagtäglich vor Ihren SchülerInnen und haben Strategien und Routine entwickelt, souverän aufzutreten und Ihre Inhalte zu vermitteln. Dennoch bleiben immer wieder Fragen offen oder stellen sich neu: Wie wirke ich? Was tue ich unbewusst? Wie schaffe ich ein gutes Klima vor der Klasse? 
 

Schlagworte:

ReferendariatReferendare betreuen
25.06.2018
Leistung richtig messen - Fallstricke vermeiden

Tipps und Hilfen für Referendare

Leistungsmessung und Notenvergabe sind für Referendare und Junglehrer verständlicherweise ein großes Thema. Was Sie dabei bedenken sollten und welche typischen Fehler es zu vermeiden gilt, erfahren Sie in diesem Artikel. Sie werden sehen: Es ist alles halb so wild! ... Weiterlesen
25.06.2018
Unterrichtsplanung Schritt für Schritt

Vom Rahmenplan zur Unterrichtsstunde

Wie plane ich eine Unterrichtseinheit richtig? Wie komme ich vom Rahmenplan zur einzelnen Unterrichtsstunde? Und was kann ich tun, wenn mir einmal so gar nichts einfallen will? Wir erklären die nötigen Schritte – und liefern Ihnen zuverlässige Tipps, die garantiert für den richtigen Einfall sorgen! ... Weiterlesen
25.06.2018
Unterricht planen, durchführen und nachbereiten

Tipps und Tricks für "Einsteiger"

Endlich unterrichten! Dass Sie Ihre Sache möglichst gut machen wollen, versteht sich natürlich von selbst. Aber wie funktioniert eigentlich guter Unterricht? Welche Praxistipps für Planung, Durchführung und Nachbereitung sind wirklich hilfreich? Wir haben das Wichtigste für Sie zusammenfasst. ... Weiterlesen
25.06.2018
Motivierende Unterrichtseinstiege: Tipps und Ideen

Clevere Appetitanreger

Unterrichtseinstiege haben enormes Potenzial: Sie können die Lernbereitschaft der Schüler aktivieren, sie motivieren und ihren Entdeckergeist wecken. Wie es geht und was Sie beachten sollten, erfahren Sie hier. Fünf konkrete Ideen für gelungene Unterrichtseinstiege in der Sek liefern wir direkt mit.... Weiterlesen