Achtsamkeit & Gesundheit / 10.07.2020

So bleiben Sie entspannt!

7 Tipps für den Unterrichtsalltag

Was für ein Tag: Zwei Kolleginnen fallen aus und Sie müssen als Vertretung einspringen. 
Die Schülerinnen und Schüler sind mal wieder besonders laut und aufgekratzt. Um 19 Uhr ist Elternabend. Und die Klassenarbeit korrigiert sich leider auch nicht von alleine.

Bild: Shutterstock.com/fizkes

Gute Laune im Schulalltag

Ganz klar – jeder von uns hat anstrengende Tage. Problematisch wird es, wenn diese Arbeitsbelastung zum Dauerzustand wird. Viele Lehrer sind einem hohen Stresspegel ausgesetzt: Laut einiger Studien ist inzwischen ein Drittel gefährdet, an Burn-out zu erkranken. Doch einige Lehrkräfte sind viel resistenter gegen die Überlastung als ihre Kollegen. Woran liegt das? Untersuchungen belegen, dass eine optimistische Selbstüberzeugung dabei hilft, Belastungen besser zu bewältigen. Wir verraten Ihnen sieben einfache Tipps, wie Sie Ihre gute Laune im Schulalltag beibehalten.

Wie Wertschätzung in der Schule Wunder wirkt - "Lobduschen, Likes und Liebesbriefe" bewusst im Schulalltag einsetzen - Buch

Wie Wertschätzung in der Schule Wunder wirkt

"Lobduschen, Likes und Liebesbriefe" bewusst im Schulalltag einsetzen

Buch

1. Starten Sie gut in den Tag.

Überlegen Sie sich jeden Morgen drei Dinge, für die Sie dankbar sind. Zum Beispiel für den 
sicheren Arbeitsplatz, die nette Kollegin oder Ihren Partner. Wertschätzen Sie Ihren momentanen Zustand. Genießen Sie danach ein paar feste Morgenrituale, wie eine schöne Tasse Kaffee, eine frische Dusche oder eine aktivierende Atemübung auf dem Balkon. Ihre Schulsachen haben Sie am Abend vorher gepackt. Der Unterricht ist vorbereitet, jetzt sind Sie für den Schulalltag gut gewappnet.

2. Loben Sie sich.

Stärken Sie sich, indem Sie sich die vielen kleinen Erfolge, die Sie täglich erreichen, bewusst machen. Und genießen Sie die guten Momente, zum Beispiel eine gelungene Unterrichtsstunde, neue Impulse in der Fortbildung oder die erledigte Verwaltungsarbeit. Wenn Sie möchten, notieren Sie sich jeden Abend drei Dinge, die Ihnen besonders gut gelungen sind. Und zur Belohnung gönnen Sie sich ein gutes Buch, eine Massage und einen Konzert- oder Theaterbesuch.

3. Ziehen Sie klare Grenzen.

Als Lehrkraft sind Sie für die Schüler/-innen Berater in allen Lebensfragen. Aber Sie wissen, 
dass Sie nicht für alles verantwortlich sind. Sagen Sie „Nein!“, wenn Ihre Schüler/-innen Dinge fordern, die Sie nicht erfüllen können oder wollen. Ziehen Sie klare Grenzen, wenn ein Fachmann oder eine Fachfrau die besseren Adressaten für das Problem sind. Lehnen Sie eine Arbeit ab, für die Sie wirklich nicht qualifiziert sind.

Erfolgreiche Gesprächsführung in der Schule (4. Auflage) - Grenzen ziehen, Konflikte lösen, beraten - Buch mit Kopiervorlagen und CD-ROM

Erfolgreiche Gesprächsführung in der Schule (4. Auflage)

Grenzen ziehen, Konflikte lösen, beraten

Buch mit Kopiervorlagen und CD-ROM

4. Schützen Sie sich vor Überlastung.

Kennen Sie die typischen Anzeichen für Stress? Das sind Reizbarkeit, nervöse Unruhe, Vergesslichkeit, übermäßiges Schwitzen, Schlafprobleme, schnelle Erschöpfbarkeit, Schwindel, verändertes Essverhalten oder übersteigerter Ordnungssinn. Stress einfach abstellen, können die wenigsten von uns. Aber Sie können Ihr Entspannungs-Level hochfahren, indem Sie sich ausgewogen ernähren und für Ausgleich sorgen. Vor allem Ausdauersport hilft dem Körper, Stressbotenstoffe schnell abzubauen. Zugleich fördert Bewegung die körperliche Belastbarkeit in stressigen Phasen. Gute Entspannungs-techniken sind Autogenes Training, Progressive Muskelentspannung und Yoga.

Körperorientierte Stressbewältigung - Unterrichtsstörungen beheben, Lernblockaden lösen, Konzentration steigern - Buch als PDF-Download

Körperorientierte Stressbewältigung

Unterrichtsstörungen beheben, Lernblockaden lösen, Konzentration steigern

Buch als PDF-Download

5. Legen Sie regelmäßig Pausen ein.

Niemand kann den ganzen Tag volle Leistung bringen. Nach einer gewissen Zeit lässt die Konzentration nach. Deshalb sollten Sie bei Korrekturen regelmäßige (Bewegungs-)Pausen einlegen. Viele brauchen nach spätestens 90 Minuten Konzentration eine kurze 
Unterbrechung. Lernen Sie die Natur als Gesundmacher kennen und erleben Sie, welchen positiven Einfluss die Natur auf die körperliche Verfassung und den seelischen Zustand hat.

6. Tauschen Sie sich mit Kollegen aus.

Sprechen Sie mit Kollegen über Unterrichtsideen, aktuelle Probleme oder stressige Situationen. Aber nicht zwischen Tür und Angel, sondern zum Beispiel bei einem gemeinsamen Mittagessen. Nutzen Sie den professionellen Austausch, um eine kompetente Einschätzung zu bekommen und Energie zu tanken. Aber übertreiben Sie es damit nicht, damit Sie nicht im kollegialen Klagen „ertrinken“.

7. Trennen Sie Arbeit und Freizeit.

Ziehen Sie zu Hause klare Trennlinien zwischen Arbeitsplatz und privatem Bereich. Ihr Unterbewusstsein mag es nämlich überhaupt nicht, wenn sich auf dem Küchentisch 
die Korrekturen stapeln. Oder Ihre Unterrichtsvorbereitung mit der Freizeitlektüre konkurriert. Legen Sie zusätzlich limitierte Arbeitszeiten und ausreichend Zeit für sich fest. Das gilt übrigens auch für die digitale Verfügbarkeit per E-Mail und Smartphone.

Fortbildungstipps der Cornelsen Akademie

Selbst- und Zeitmanagement für Lehrkräfte (SchiLf)
Sie lernen Methoden für ein effektives Selbst- und Zeitmanagement kennen. Dadurch werden Sie Ziele zukünftig mit der entsprechenden Portion Gelassenheit und Souveränität erreichen. Sie halten den Schlüssel zu größerer beruflicher Zufriedenheit und Gesundheit in Ihren Händen! 

Zur Fortbildung
 

Gesundheitsmanagement in der Schule (SchiLf)
Sie lernen die Ursachen von Gesundheitsbeeinträchtigungen im Schulalltag zu identifizieren und erarbeiten sich Wissen und Methoden, die Ihre Gesundheitskompetenz stärken und Ihren Blick für förderliche Bedingungen in der Gestaltung des Schullalltags schärfen.

Zur Fortbildung

Achtsamkeit im Unterricht
In diesem interaktiven Workshop erfahren Sie, was Achtsamkeit bedeutet und wie Sie diese in Ihrem Schulalltag leben und mit Schüler/-innen anwenden können. 

Schlagworte:

23.06.2023
Zeugnisübergabe wertschätzend gestalten
Ideen für den Zeugnistag
Ein weiteres Schuljahr neigt sich dem Ende zu und die wohlverdienten Ferien stehen vor der Tür. Der letzte Schultag vor den großen Ferien ist für viele Schülerinnen und Schüler ein Tag der gemischten Gefühle. Aufregung und Vorfreude mischen sich mit Anspannung und Sorge, da dieser Tag in der Regel a... Weiterlesen
23.06.2023
Emotionale Intelligenz in der Schule
Ein Gefühl für's Lernen 
Emotionale Intelligenz, oft auch als EQ (Emotional Quotient) bezeichnet, ist die Fähigkeit, die eigenen Emotionen und die anderer Menschen zu erkennen und zu verstehen. Sie umfasst das Bewusstsein für unsere eigenen Gefühle und die Fähigkeit, diese angemessen auszudrücken, sowie das Verständnis dafü... Weiterlesen
05.06.2023
Mehr Glück in der Schule?
Was es mit dem Schulfach Glück auf sich hat
Sie waren unglücklich in der oder gar durch die Schule - so erlebte der Schulleiter Ernst Fritz-Schubert immer öfter seine Schülerinnen und Schüler. Das wollte er ändern und startete 2007 an seiner Schule in Heidelberg das Projekt „Schulfach Glück“. Unterdessen wird dieses Schulfach an etlichen Schu... Weiterlesen
20.03.2023
Zu viel Smartphone und Co.?
Wie Kinder und Jugendliche den sorgsamen Umgang mit digitalen Medien lernen
Kinder wachsen in einer digitalisierten Welt auf und müssen den kompetenten Umgang mit den digitalen Medien lernen. Unterdessen hat sich die Schule diese Aufgabe zu eigen gemacht und thematisiert Fragen wie Sicherheit, Hass oder Mobbing im Netz auch im Unterricht. Doch was ist mit dem Konsum generel... Weiterlesen