Selbstkompetenz / Gesundheit / 27.09.2020

Rhetorik und Körpersprache

Lernen Sie, Ihre Stimme ökonomisch einzusetzen und Ihre Mimik und Gestik bewusst wahrzunehmen, zu verändern und zu schulen

Lehren heißt vor und mit anderen sprechen. Allgemeine Ratgeber zu Rhetorik, Stimme und Körpersprache gibt es wie Sand am Meer – doch nur wenige beschäftigen sich speziell mit Lehrkräften und ihren Sprechsituationen vor beziehungsweise mit Schüler/-innen, Eltern und Kolleg/-innen.

Bild: stock.adobe.com/volkonskaya

1. Achtsam sein

Ihre Klasse schenkt Ihnen ihre Aufmerksamkeit nur dann, wenn Sie voll da sind – geistig und körperlich. Die Schüler merken schnell, ob Sie sich ganz auf den gegenwärtigen Augenblick konzentrieren oder ob Sie gedanklich bereits irgendwo anders sind. Nehmen Sie den Moment bewusst wahr, dann können Sie auch bewusst handeln und flexibel reagieren. So sind Sie achtsam! Achtsamkeit ist ein wacher Bewusstseinszustand, der es Ihnen ermöglicht, innere und äußere Wahrnehmungen im gegenwärtigen Moment zu erleben und zuzulassen.

Achtsamkeit im Unterricht - Konzentration, Entspannung und Wahrnehmung trainieren - Buch mit Kopiervorlagen und Audio-Material

Achtsamkeit im Unterricht

Konzentration, Entspannung und Wahrnehmung trainieren

Buch mit Kopiervorlagen und Audio-Material

2. Aufrecht stehen

Wie stehen Sie am liebsten? Haben Sie ein Standbein und ein Spielbein? Lehnen Sie sich gerne ans Pult? Haben Sie vielleicht die Beine über Kreuz? Jeder eignet sich mit der Zeit eine bestimmte Haltung an. Die optimale Haltung beginnt bei den Füßen. Diese werden parallel unter den Beckenknochen (fühlbarer Knochen vorne auf Gürtelhöhe) positioniert. Die Knie sind locker, die Füße zeigen nach vorne. Versuchen Sie, Ihre Knie entspannt zu bewegen. Becken und Bauch sind ebenfalls entspannt. Die Schultern sind gelöst und locker. Das Brustbein wird aufgerichtet. Der Kiefer ist locker und der Kopf thront aufrecht auf der Nackenwirbelsäule. Diese Haltung ist flexibel und doch stabil. Die Arme hängen seitlich herunter.

3. Heute schon gesummt?

Wie startet Ihre Stimme eigentlich in den Tag? In Ihrem Beruf müssen Sie sich merklich anstrengen, um den täglichen Stimmmarathon durchzuhalten. Wenn Sie vorhätten, einen Marathon zu laufen, würden Sie trainieren, sich aufwärmen und dehnen. Das Gleiche sollten Sie auch für Ihre Stimme tun! Wecken Sie morgens Ihre Stimme mit einem kleinen Summ-Warm-up! Das gelingt besonders leicht unter der Dusche. Niemand hört und stört Sie. Gleichzeitig freuen sich Ihre Schleimhäute über die hohe Luftfeuchtigkeit. Wenn Sie im Summen routinierter sind, dann können Sie auch auf dem Weg zur Arbeit summen, im Auto oder auf dem Fahrrad.

4. Bitte fuchteln!

Vielleicht kennen Sie aus Ihrer Kindheit noch den Spruch „Fuchtel nicht so viel mit den Händen – das macht man nicht“. Rhetorisch betrachtet ist dies der schlechteste Tipp, den man jemandem – gerade auch einem Lehrer – geben kann. Neuere Untersuchungen zeigen, dass Kinder schon im Vorschulalter Wortäußerungen über und mit Gestik lernen, zum Beispiel wenn sie Türme aus Bauklötzen bauen und gleichzeitig ein „das kommt hierhin“ sagen. Bei Erwachsenen – und zwar sowohl beim Sprecher als auch beim Hörer – hilft die Gestik vor allem, die Gedanken im Fluss zu halten und schwierige Sachverhalte zu be-greifen.

5. Sich selbst führen

Wie gehen Sie eigentlich mit sich um? Eher kritisch und übergenau oder zugewandt achtsam? Innere Botschaften, die Sie an sich richten, helfen Ihnen, sich selbst zu führen. Schreiben Sie fünf Botschaften an sich selbst auf, mit denen Sie regelmäßig in Ihren Unterricht gehen. Sind diese vorwiegend negativ? Dann versuchen Sie eine positive Umformulierung. Aus „Gib nicht wieder so ein desolates Bild ab“ wird „Du schaffst das“, aus „Jetzt bloß nicht nervös werden“ wird „Nur die Ruhe“ usw. 

Diese Tipps stammen aus dem Ratgeber „99 Tipps: Rhetorik und Körpersprache“ von Anuschka Buchholz und Frank Enders. Darin erhalten Sie noch ausführlichere Anleitungen sowie zahlreiche weitere hilfreiche Tipps für Ihren Schulalltag.  Die Reihe „99 Tipps“ liefert kompakt aufbereitetes Wissen in Tipp-Form. Die Autorenteams weisen langjährige Berufserfahrung auf und geben ihre wertvollsten Ideen und nützlichsten Ratschläge weiter. Alle Tipps sind im Unterricht und in der Schule erprobt und haben sich gut bewährt. Die „99 Tipps“ kommen ohne langwierige theoretische Erläuterungen aus und bieten direkte, unkomplizierte Lösungsansätze, die Sie sofort ausprobieren können.

Fortbildungen der Cornelsen Akademie

Das ist Ausstrahlung! - Der bewusste Umgang mit der Körpersprache
Sie lernen eigene Verhaltensweisen besser kennen, überprüfen die persönliche Wirkung und probieren andere Wege für überzeugendes Auftreten aus. Sie bekommen wertvolle Tipps, wie Sie mit Ihrer gesamten Persönlichkeit überzeugen und die nonverbale Kommunikation erfolgreich einsetzen. 

Präsenz zeigen – Körpersprache bewusst nutzen (SchiLf)
Sie lernen eigene Verhaltensweisen besser kennen, überprüfen die persönliche Wirkung und probieren neue Wege für überzeugendes Auftreten aus. Sie bekommen wertvolle Tipps, wie Sie mit Ihrer gesamten Persönlichkeit überzeugen und die nonverbale Kommunikation erfolgreich einsetzen. 

Körpersprache – Mit Bühnenprofis für den Schulalltag proben (SchiLf)
Sie erwerben in entspannter Atmosphäre Fertigkeiten, um sich mental, dramaturgisch, und körperlich optimal auf Ihren Unterricht vorzubereiten. Indem Sie Ihre eigenen Stärken und Schwächen kennenlernen sowie unbewusste Muster erfahren, vergrößern Sie Ihre bewusste Präsenz. Dies ermöglicht Ihnen ein souveränes und überzeugendes Auftreten.

Stimmlich fit für den Unterricht (SchiLf)
Sie erfahren, wie Sie mit der Stimme ökonomisch umgehen und trainieren, diese auch in sprechintensiven Situationen effektiv einzusetzen. Sie schärfen die Wahrnehmung für die eigene Stimme, entdecken und entfalten Ihre stimmlichen Möglichkeiten. Ein Übungsprogramm wird den Transfer in den (Schul-)Alltag erleichtern.  

Unterrichtsstörungen: Mit Körper und Sprache Wirkung erzeugen 
Sie erfahren, welche Wirkung Ihr Auftreten hat und wie Sie diese bewusst nutzen.  

Schlagworte:

15.09.2022
Auf die Gesundheit achten
Was Schulen und Lehrkräfte tun können
Bereits vor mehr als 15 Jahren belegte die Potsdamer Lehrerstudie, dass Lehrkräfte unter hohen Belastungen stehen und dass es um die Lehrergesundheit nicht gut bestellt ist. Die Corona-Pandemie und der Lehrkräftemangel haben an deutschen Schulen weitere tiefe Spuren hinterlassen: Die aktuellen ... Weiterlesen
14.04.2022
Im Unterricht bei Stimme bleiben
Tipps für den Schulalltag
Die Stimme ist eines Ihrer wichtigsten Werkzeuge im Unterricht. Ist dieses Werkzeug beschädigt, überstrapaziert oder wird es falsch eingesetzt, dann verfehlt es nicht bloß seine Wirkung, im schlimmsten Fall wird es sogar unbrauchbar. Wichtig also, dass Sie Ihre Stimme fit und einsatzfähig halten. Wi... Weiterlesen
26.01.2022
Die innere Haltung
Ein wichtiger Teil der Lehrerpersönlichkeit
Besonders Junglehrerinnen und -lehrer machen sich viele Gedanken über ihre "Arbeitspersönlichkeit". Was macht eine gute Lehrkraft aus? Welche Werte möchte ich vermitteln? Und: Möchte ich lieber der witzige Kumpeltyp oder die strenge Durchgreiferin sein? – Das sind nur einige Fragen, die auch "alte H... Weiterlesen
19.01.2022
"Faul, dumm und gut bezahlt"
Wie Sie auf Vorurteile gegen Lehrkräfte souverän reagieren
"So gut möchte ich es auch mal haben: Halbtagsjob mit zwölf Wochen Ferien, vollem Gehalt und sicherer Rente." Jede Lehrkraft wird diese oder ähnliche Vorurteile kennen. Sätze, die auf Partys, beim Smalltalk, gern auch im Bekannten- und Freundeskreis fallen. Auf die Spitze hatte Ex-Bundeskanzler Gerh... Weiterlesen