Schulrecht / 29.04.2020

„Dann spring ich aus dem Fenster!“

Schulrechtsfall Mai 2020

Auf die Besprechung von Endnoten würden viele Lehrkräfte gerne verzichten, weil die abweichende Selbsteinschätzung der Schüler manchmal unvorhersehbare Reaktionen hervorruft.

Bild: stock.adobe.com/Corgarashu

Fall:

An der Schule unserer beiden sympathischen Lehrkräfte, Anna Nass und Peter Sielje, unterrichtet seit einiger Zeit die Quereinsteigerin Heide Bähre, um die es heute geht. Ursprünglich wollte sie sich als freischaffende Künstlerin verwirklichen, aber die Menschen waren einfach noch nicht so weit, ihre Kunst zu begreifen. Mit anderen Worten, der wirtschaftliche Erfolg blieb aus. In dieser Situation wurde ihr plötzlich klar: Eigentlich wollte sie doch schon immer Lehrerin werden, und ein Beamtenverhältnis ist zwar spießig, aber finanziell ausgesprochen beruhigend.

Sie bewirbt sich also kurz vor dem 40. Lebensjahr auf eine Lehrerstelle und wird genommen. Fachlich ist sie durch ihr Kunststudium gut ausgebildet, und die pädagogisch-didaktischen Fähigkeiten bringt man ihr ruckzuck in einem Crashkurs bei. Deshalb sind die Noten, die sie für die Kunstarbeiten ihrer Schüler ins Auge fasst, keine klaren Entscheidungen, sondern vielmehr Vorschläge, die in hohem Maße verhandelbar sind. Das geht so lange gut, bis es um die Endnoten geht, die Heide ihren Neuntklässlern mitteilen muss. Natürlich würde sie keinem Schüler in Kunst eine Fünf auf dem Zeugnis geben, aber bei Jerome-Maurice sind nicht nur die Leistungen, sondern auch die Anstrengungsbereitschaft so schwach, dass sie sich „schweren Herzens“ zu einer „ganz, ganz knappen“ Vier durchgerungen hat. Allerdings weiß sie nicht, dass Jerome dadurch der benötigte Ausgleich für seine Versetzung fehlt. Der Schüler versucht also zu verhandeln, aber die Kollegin möchte sich auch einmal durchsetzen und bleibt bei ihrer Entscheidung. Daraufhin geht Jerome zum Fenster des Kunstraumes, der sich im 3. Stock befindet, öffnet die zusätzliche Verriegelung und konfrontiert die Kollegin mit der Drohung: „Wenn Sie mir keine Drei geben, dann springe ich aus dem Fenster!“ Mit diesem extremen Verhandlungsschritt hat die Kollegin nicht gerechnet, sie gerät – verständlicherweise – in Panik und fragt sich...

Wenn Sie die Rechtsfrage und der Kommentar unseres Experten Dr. jur. Günther Hoegg interessiert, können Sie den Schulrechtsfall käuflich erwerben. Im Abo ist dieser für Sie gratis. 

Fortbildungstipp und Buchempfehlungen

Schulrecht für die Praxis
Kaum ein Lehrer wird praxisbezogen in sein Berufsrecht eingewiesen. Trotzdem müssen täglich wichtige Entscheidungen gefällt werden, die von außen schulrechtlich überprüft werden können. Der damit verbundenen Unsicherheit tritt die Fortbildung entgegen. Sie lernen die wichtigsten Grundlagen des Schulrechts und üben die praktische Anwendung auf typische Problemsituationen des Schulalltags kennen. Sie sehen neue pädagogische Möglichkeiten und gewinnen Sicherheit bei unangenehmen Entscheidungen.

Mehr Informationen zum Schulrecht

Die wichtigsten Grundlagen zum Schulrecht haben wir kompakt für Sie zúsammengestellt: Das sollten Sie wissen, um souverän und rechtlich abgesichert handeln zu können.
Mehr erfahren

Schlagworte: