Konfliktmanagement / 22.06.2018

"Das ist die pädagogische Champions League!"

Interview mit Prof. Dr. Jost Schneider zum Thema Brennpunktschulen.

Prof. Dr. Jost Schneider lehrt an der Ruhr-Universität Bochum und ist seit 2004 Leiter des Querenburg-Instituts (www.lehrerakademie-querenburg.de). Er ist Mitautor des Buches „99 Tipps: An Brennpunktschulen klarkommen“.

Bild: Fotolia/pololia

Interview mit Prof. Dr. Jost Schneider

„Brennpunktschule“ ist ein schillernder Begriff. In Ihrem Buch beschreiben Sie deshalb anhand von acht konkreten sozioökonomischen und institutionellen Kriterien, was eine Brennpunktschule ausmacht. Wie würden Sie aus der Perspektive der Lehrer eine Brennpunktschule definieren?
Wer erfolgreich an einer Brennpunktschule unterrichtet, spielt in der pädagogischen Champions League. Dort reicht es nicht aus, guten Unterricht zu machen. Sondern als Lehrer ist man in besonderer Weise auch als Coach, als Psychologe, als Berater, als Soziologe und auch in anderen sozialen Rollen gefragt. Das bringt zusätzliche Belastungen mit sich, weil manche Schüler oder deren Eltern traurige Schicksale haben. Als Lehrer an einer Brennpunktschule sollte man in besonderer Weise in der Lage sein, einerseits Empathie empfinden und eigene Vorlieben und Abneigungen reflektieren und überwinden zu können. Andererseits muss man aber auch delegieren können, wenn andere Menschen wie Sozialarbeiter oder Schulpsychologen einen Schüler besser unterstützen können.

Auch im sozialen Brennpunkt kann eine Schule sehr gute Arbeit machen. Sie selbst kennen aus Ihren Fortbildungen einige gute Beispiele. Was machen diese Schulen besser als andere?
Erfolgreiche Brennpunktschulen zeichnen sich vor allem durch eine gute, kontinuierlich gepflegte Teamarbeit aus. Denn eine gute Brennpunktschule braucht viele Kompetenzen über die rein pädagogischen hinaus: Wichtig ist es beispielsweise, Netzwerke mit externen Helfern aufzubauen, eine gute Pressearbeit zu machen, mit den Eltern zu kooperieren oder Sponsoren zu akquirieren. Dafür muss man im Kollegium zusammenarbeiten und sich gegenseitig unterstützen. Eine erfolgreiche Schulleitung unterstützt diese Teamarbeit und den Zusammenhalt tatkräftig und agiert als Moderator. Brennpunktschulen, in denen die gegenseitige Unterstützung im Kollegium fehlt, haben es hingegen sehr schwer.

Lehrer in Brennpunktschulen brauchen viel mehr Kompetenzen als „nur“ pädagogisches Fachwissen. Inwieweit sollte man dieses Rüstzeug schon in Studium und Referendariat vermitteln?
Ich habe viele gute Erfahrungen gemacht mit sehr engagierten Studierenden, die sich in meinen Lehrveranstaltungen speziell mit der Arbeit in Brennpunktschulen beschäftigt haben. Darüber hinaus sind natürlich auch Fortbildungen gut geeignet, um Pädagogen an Brennpunktschulen zu unterstützen. Es wäre sicherlich wichtig, die finanziellen und zeitlichen Budgets für Fortbildungen langfristig zu erhöhen.

Nicht alle Lehrer in einem Kollegium unterrichten freiwillig und gern an Brennpunktschulen. Wie schafft man trotzdem den für den Erfolg der Schule so wichtigen Zusammenhalt im Kollegium?
Hier spielen die Schulleitungen und Steuergruppen eine ganz große Rolle. Wenn sie Wert darauf legen, dass das Schulklima die Kommunikation und Kooperation fördert, ist das schon ein großer Schritt. Auch sollte jeder im Kollegium seine individuellen Talente einbringen können bei der Verteilung jener Aufgaben, die zusätzlich zur Gestaltung des Unterrichts zu bewältigen sind: etwa in der Gewinnung von Sponsoren, der Pflege von Kontakten mit den externen Hilfsinstanzen, der Verstetigung und Professionalisierung der Pressearbeit, der Moderation eines Runden Tisches oder in der Zusammenarbeit mit der Politik, um nur ein paar Beispiele zu nennen. Dieser Prozess des Teambuilding ist sehr wichtig. 

Sind Stellen neu zu besetzen, sollte die Schulleitung die Probleme im Haus klar und offen ansprechen und keine Schönfärberei betreiben. Nicht jeder ist dafür geeignet, in der pädagogischen Königsklasse zu arbeiten. Dafür braucht man Top-Leute, die sich weit über das Fachlich-Unterrichtliche hinaus engagieren wollen.

In der Öffentlichkeit wird vermehrt über Probleme und Bedürfnisse an Brennpunktschulen diskutiert. Wirkt sich das positiv auf die Situation von Lehrern und Schülern an Brennpunktschulen aus?
In einem Punkt auf jeden Fall: Die öffentliche Anerkennung der herausragenden Leistungen, die viele Lehrer an Brennpunktschulen erbringen, ist eindeutig gewachsen. Jeder, der nur ein bisschen davon versteht, zieht heute den Hut vor Lehrern, die dort täglich bestehen. Auch die Wissenschaft hat auf diesem Themenfeld Fortschritte gemacht, sodass wir die Pädagogen heute besser beraten können.

Fortbildungstipps

Strategien in Fällen von Gewalt und Mobbing
Ihnen und Ihrem Kollegium missfällt die Respektlosigkeit einiger Schülerinnen und Schüler untereinander? Sie wollen zu Gewaltfreiheit an Ihrer Schule beitragen? Sie suchen geeignete Werkzeuge, um bewusst zu machen, wo Gewalt anfängt, wie Gewalt verhindert wird oder gegebenenfalls abgebaut werden kann?
 

Konflikte kompetent erkennen und lösen
Doch durch das Verhalten in Konfliktsituationen ist häufig sehr emotional und verletzend. Dadurch kommt es zu Reibungsverlusten, die im täglichen Miteinander beispielsweise in Ihrer Schule wenig förderlich sind. Grundsätzlich sind es aber nicht die Konflikte, die "schlecht" sind, viel eher ist es die Art und Weise, mit der Konflikten begegnet wird.
 

Unterrichtsstörungen gekonnt minimieren
Nicht nur reduzierte Sozialkompetenzen bei Schülerinnen und Schülern und schwierige Familiensituationen hinterlassen Spuren in der Schule, Unterrichtsstörungen entspringen einem komplexen Gebilde und haben vielfältige Entstehungsfelder – gemeinsam ist ihnen: sie beeinträchtigen die alltägliche Arbeit von Lehrerinnen und Lehrern.
 

Schlagworte:

10.12.2018
Cybermobbing im Unterricht
Das sollten Sie als Lehrer wissen! 
Der Begriff "Cybermobbing" scheint allgegenwärtig zu sein: Neue Medien und soziale Netzwerke bieten den idealen Nährboden für diese neue Dimension des Mobbings. Welche Warnzeichen gibt es? Und wie reagieren Sie als Lehrer im Ernstfall richtig? Wir haben alles Wissenswerte komprimiert für Sie zusamme... Weiterlesen
13.09.2018
Die drei Säulen einer konstruktiven Konfliktkultur
Mit Konflikten richtig umgehen
Ob Sie es wollen oder nicht: Konflikte gehören zum Schulalltag schlichtweg dazu. Entscheidend ist der richtige Umgang mit den unvermeidlichen Differenzen. Wie aber schaffen Sie eine positive Konfliktkultur an Ihrer Schule? Welche konkreten Handlungsmöglichkeiten haben Sie? Hier finden Sie Antworten.... Weiterlesen
03.09.2018
Gewalt effektiv vorbeugen – mit Schulmediation

Strategien zur Gewaltprävention

Konflikte und auch Gewalt – ob nun körperlich oder verbal – gehören fest zum Schulalltag. Damit die Auseinandersetzungen nicht eskalieren, ist eine effektive Gewaltprävention nötig – zum Beispiel in Form der Peer-Mediation. ... Weiterlesen
27.08.2018
Konfliktsituationen im Lehreralltag
Typische Konflikte - mit Schülern, Eltern und Kollegen
Konflikte lassen sich nie völlig vermeiden – das gilt besonders für den Schulalltag. Wir haben Ihnen erprobte Tipps und konkrete Handlungsempfehlungen für drei typische Szenarien zusammengestellt. Ob Schüler, Eltern oder Kollegen: So reagieren Sie richtig, wenn es hart auf hart kommt. ... Weiterlesen