Konfliktmanagement / 30.05.2023

Rechtsextremismus an Schulen

Was können Lehrkräfte, Schüler/-innen und Eltern dagegen tun?

Hakenkreuze auf Schulmöbeln, rechtsextreme Musk im Unterricht, demokratiefeindliche Parolen in den Pausen und ein Klima der Angst: Vor kurzem hat der Brief von Lehrkräften, der diese Situation an ihrer Schule in Südbrandenburg beschreibt, eine Debatte über den Umgang mit rechten Vorfällen im Schulalltag ausgelöst. Was können Lehrkräfte und Schulleitungen auch gemeinsam mit Schülerinnen, Schülern und Eltern dagegen tun?

Junge sitzt mit Händen über dem Kopf an einer Mauer
Bild: stock.adobe.com/Roman Bodnarchuk

Rechtsextreme Vorfälle kommen an Schulen im ganzen Bundesgebiet vor. Gerade deswegen müssen alle an Schule Beteiligten auf solche Entwicklungen reagieren und früh Maßnahmen ergreifen, um eine Situation wie die an der brandenburgischen Schule zu verhindern. Und dafür stehen den Schulen etliche Instrumentarien zur Verfügung.

Arbeitsblätter und Materialien zum Thema Toleranz

Vielfalt, kulturelle Diversität und Toleranz sind längst ein fester Bestandteil im Klassenzimmer. 
Hier zeigen wir Ihnen eine bunte Vielfalt an spannenden Arbeitsblättern, Unterrichtsmaterialien und Magazin-Beiträgen zum Thema.

Grundgesetz, Strafgesetzbuch, Schulgesetz und Schulprogramm

Zunächst einmal gibt es die gesetzlichen Grundlagen, angefangen mit Artikel 1 des Grundgesetzes: „Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt“. Nach Artikel 5 GG hat in der Bundesrepublik zwar jeder Mensch das Recht, „seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten.“ „Diese Rechte“, so heißt es allerdings auch in Absatz 2, „finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.“ Sie enden also dort, wo zu Gewalt und Hass aufgerufen wird. Deshalb enthält das Strafgesetzbuch auch entsprechende Paragrafen, auf die notfalls zurückgegriffen werden kann. 

Auch der Blick in das Schulgesetz des jeweiligen Bundeslandes kann sehr hilfreich sein. So heißt es zum Beispiel im Hamburgischen Schulgesetz unter der Überschrift „Bildungs- und Erziehungsauftrag der Schule“: „Unterricht und Erziehung richten sich an den Werten des Grundgesetzes und der Verfassung der Freien und Hansestadt Hamburg aus. Es ist Aufgabe der Schule, die Schülerinnen und Schüler zu befähigen und ihre Bereitschaft zu stärken, ihre Beziehungen zu anderen Menschen nach den Grundsätzen der Achtung und Toleranz, der Gerechtigkeit und Solidarität sowie der Gleichberechtigung der Geschlechter zu gestalten und Verantwortung für sich und andere zu übernehmen,“ Mit anderen Worten: Spätestens, wenn dieser Erziehungsauftrag gefährdet ist, können – und müssen - Schulen aktiv werden.

Und schließlich stellt auch das eigene Schulprogramm ein wirksames Instrument dar, denn es hat verbindlichen Charakter für die Schulgemeinschaft. Wichtig ist, dort ganz klar einen Passus gegen Rechtsextremismus und Diskriminierungen zu verankern.

Auf diese Grundlagen kann sich jede Schule berufen, wenn sie geeignete Wege sucht, um mit rechtsextremen und demokratiefeindlichen Schülern umzugehen. Und was bedeutet das für den konkreten Schulalltag?

Schule leiten von A-Z - Schulklima - Buch mit Kopiervorlagen über Webcode

Schulklima

Schule leiten von A-Z

Buch mit Kopiervorlagen über Webcode
Themenhefte Sekundarstufe - Klassenwerte statt Klassenregeln - Praxismaterial für ein besseres Lernklima - Buch mit Kopiervorlagen und Webcodes - Klasse 5-10

Klassenwerte statt Klassenregeln · Praxismaterial für ein besseres Lernklima

Themenhefte Sekundarstufe
Fächerübergreifend · Klasse 5-10

Buch mit Kopiervorlagen und Webcodes

Prävention und Handeln

Aus Sicht der Amadeu Antonio Stiftung werden rechte Vorfälle an Schulen bisher insgesamt noch zu oft heruntergespielt. Schulleitungen wiegelten ab und bagatellisierten Vorkommnisse als Dumme-Junge-Streiche, sagt der Sprecher der Stiftung, Lorenz Blumenthaler kürzlich gegenüber dpa.

„Grundsätzlich ist das Ignorieren herausfordernder Situationen die schlechteste Möglichkeit, auf menschenverachtende Aussagen und Verhalten zu reagieren“, schreiben die Politikwissenschaftler Rico Behrens, Anja Besand und Stefan Breuer in ihrem Buch „Politische Bildung in reaktionären Zeiten. Plädoyer für eine standhafte Schule“. Es symbolisiere den übrigen beteiligten Personen, dass man gewillt sei, antidemokratische Interventionen zu überhören oder sie zu bagatellisieren.

Das heißt: Lehrkräfte müssen ihre demokratische und menschenrechtsorientierte Haltung deutlich zeigen, insbesondere dann, wenn Schülerinnen und Schüler versuchen, menschenverachtende oder geschichtsrevisionistische Äußerungen zu normalisieren. „Handeln ist wichtig!“, schreiben die Autorinnen und Autoren und Indifferenz müsse vermieden werden. Gleichzeitig sei es allerdings auch wichtig, nicht überzureagieren und damit Provokationen nicht auf den Leim zu gehen. Wichtig bleibe es, Grenzen zu setzen.

Und das gelingt wohl am besten, wenn die gesamte Schule eine klare Haltung gegen Rechtsextremismus und Diskriminierung zeigt und auch entsprechend handelt. Etwa, indem sie diese Thematik verbindlich in den Unterricht und in schulische Aktivitäten einbaut. Lehrkräfte können außerdem fächerübergreifende Projekte organisieren, gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern zivilgesellschaftliche Aktionen, Ausstellungen oder Projekttage gestalten.

Fair@School - der Wettbewerb gegen Diskriminierung

Viele Schulen fördern einen respektvollen Umgang miteinander. Viel zu oft machen Kinder und Jugendliche trotzdem an Schulen die Erfahrung von Ausgrenzung. Tun wir etwas! fair@school zeichnet vorbildliche Schulprojekte aus – gegen Diskriminierung, für gegenseitige Wertschätzung und Chancengleichheit. 

Auch die Eltern können und sollten miteinbezogen werden. Wichtig ist es außerdem, die Schüler:innenvertretung – und damit demokratisches Handeln – zu unterstützen.

Und: Weder die einzelnen Lehrkräfte noch die Schulen insgesamt sind auf sich allein gestellt. Sie können zum Beispiel ein Unterstützungssystem aus freien Trägern, den Mobilen Beratungsteams, oder lokalen Initiativen aufbauen. Denn in allen Bundesländern gibt es mobile schulische Beratung oder demokratiepädagogische Initiativen. In der Suchmaschine des Kompetenznetzwerks Rechtsextremismus-Prävention sind 240 lokal und überregional arbeitende Organisationen aufgeführt.

Im Lehramtsstudium werden zukünftige Lehrkräfte kaum auf die Herausforderungen vorbereitet, die rechtsextremes und diskriminierendes Schülerverhalten bedeuten. Deswegen ist auch eine regelmäßige Fortbildung des Kollegiums der Schule notwendig.

Lernspiele Sekundarstufe I - Brücken bauen - Kopiervorlagen - Klasse 5-10

Brücken bauen

Lernspiele Sekundarstufe I
Sozialkompetenz · Klasse 5-10

Kopiervorlagen

Programme, Initiativen, Beratungsstellen und Weiterbildung

Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage

Fortbildung ist auch ein zentrales Anliegen des Projekts Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage. Schulen, die sich an diesem Projekt beteiligen, verpflichten sich nämlich, sich mindestens einmal im Schuljahr intensiv diesem Themenkomplex zu widmen. Hinzu kommt die Einbindung in ein länder- beziehungsweise bundesweites Netzwerk von Schülerinnen und Schülern mit jährlichen Treffen. An bundesweit mittlerweile rund 4.000 Schulen wollen Schülerinnen und Schüler und Lehrkräfte für eine Welt eintreten, in der die Gleichwertigkeit aller Menschen gelebt wird. Über zwei Millionen Schülerinnen und Schüler besuchen mittlerweile eine Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage.
 

„Demokratiekosmos Schule“ (DEKOS)

„Die Demokratie gerät unter Druck. Auch Bildungsinstitutionen sind deshalb mehr denn je gefordert, junge Menschen zu einer Mitgestaltung des demokratischen Gemeinwesens zu befähigen“ heißt es einleitend zum Demokratiekosmos Schule (DEKOS), einem gemeinsamen Projekt der Bundeszentrale für politische Bildung und der Bertelsmann Stiftung. Und weiter: „Für ein diskriminierungsfreies Miteinander zu werben und entsprechend zu handeln stellt einen Auftrag für die Schulentwicklung insgesamt dar“. Das Projekt unterstützt Schulen im wirksamen Umgang mit antidemokratischen Situationen. Und zwar praxisorientiert, denn Lehrkräfte bekommen in unterschiedlichen Formaten anwendungsorientiertes Know-how.

„Wir möchten mit DEKOS die Handlungskompetenzen von Lehrkräften fördern, das heißt, es geht auf der einen Ebene um Wissen auf der anderen Ebene geht es aber tatsächlich um ganz konkrete Handlungsmöglichkeiten, die Lehrkräften zur Verfügung stehen“, erklärt die wissenschaftliche Beraterin des Projektes, Prof.in Sabine Achour von der Freien Universität Berlin.
 

Kompetenznetzwerk Rechtsextremismusprävention

Das seit Januar 2020 bestehende Kompetenznetzwerk Rechtsextremismusprävention wird durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms Demokratie leben! gefördert. Das Kompetenznetzwerk ist eine zentrale Anlauf- und Beratungsstelle für alle, die sich mit Rechtsextremismus auseinandersetzen.

Herausforderungen und Verhaltensauffälligkeiten von A bis Z - Wie kann ich helfen? - Ratgeber

Herausforderungen und Verhaltensauffälligkeiten von A bis Z

Wie kann ich helfen?

Ratgeber

Unterrichtsmaterialien

Sowohl Prävention gegen Rechtsextremismus, Antisemitismus und Diskriminierung als auch die Förderung von Demokratie und Vielfalt ist eine zentrale Aufgabe von Schulen. Aktuelle Schul- und Fachbücher sowie Kopiervorlagen und Arbeitsblätter rund um diese Themen bietet der Cornelsen Verlag. Hier eine Auswahl:

Einfach lesen! - Damals war es Friedrich - Ein Leseprojekt zu dem gleichnamigen Roman von Hans Peter Richter - Arbeitsbuch mit Lösungen - Niveau 2

Damals war es Friedrich · Ein Leseprojekt zu dem gleichnamigen Roman von Hans Peter Richter

Einfach lesen! · Leseprojekte
Leseförderung ab Klasse 5 · Niveau 2

Arbeitsbuch mit Lösungen
Rechtsextremismus in Deutschland. Erkenntnisse, Erkennungszeichen, Aktionen - Arbeitsblatt mit Lösungen

Rechtsextremismus in Deutschland. Erkenntnisse, Erkennungszeichen, Aktionen

Arbeitsblatt mit Lösungen
„Du gehörst nicht dazu!“ Klassismus – eine Form der Diskriminierung - Kopiervorlagen mit Materialien, Aufgaben sowie didaktischen Hinweisen und Lösung

„Du gehörst nicht dazu!“ Klassismus – eine Form der Diskriminierung

Kopiervorlagen mit Materialien, Aufgaben sowie didaktischen Hinweisen und Lösung
Diversität im Klassenzimmer - Geschlechtliche und sexuelle Vielfalt in Schule und Unterricht - Kopiervorlagen

Diversität im Klassenzimmer

Geschlechtliche und sexuelle Vielfalt in Schule und Unterricht

Kopiervorlagen

Fortbildungen der Cornelsen Akademie

Schule demokratisch gestalten und entwickeln

Dieses Live-Online-Seminar setzt sich das Ziel, Sie als Lehrkraft dafür zu sensibilisieren, dass demokratische Bildung die Aufgabe aller an Schule tätiger Pädagoginnen und Pädagogen darstellt und mit Ihnen konkrete Handlungsmöglichkeiten zu diskutieren.
 

Gewalt ist kein Mittel – Gewaltprophylaxe im Unterricht (SchiLf)

Sie erproben wirksame Maßnahmen zur Verhinderung, Eindämmung und zum Abbau von Gewalt und Mobbing. Sie erfahren, wie Sie als Kollegium durch die konsequente Doppelstrategie „Weich zu den Menschen und hart in der Sache“ zur Deeskalation beitragen können.
 

360 Grad - Vereint gegen Mobbing in der Schule - Vorbeugen, erkennen, handeln - die 360°-Perspektive - Ratgeber

Vereint gegen Mobbing in der Schule · Vorbeugen, erkennen, handeln - die 360°-Perspektive

360 Grad

Ratgeber

Schlagworte:

26.10.2023
Die Giraffensprache in der Grundschule
Interview mit Evelyn und Sven Schöllmann
Konflikte gehören zum Leben. Auch in der Schule bleiben sie nicht aus. Aber lässt sich dort auch lernen, damit konstruktiv umzugehen und Werte wie Toleranz, Respekt und gegenseitige Akzeptanz zu verinnerlichen? Und können Kinder so darauf vorbereitet werden, in ihrem weiteren Leben Konflikte gewaltf... Weiterlesen
14.04.2022
Cybermobbing – Gefahr im Netz
Lehrkräfte können viel dafür tun, dass Schüler/-innen keine Täter/-innen werden und sich gegen Attacken aus dem Internet zu wehren wissen
Wer im Internet gemobbt wird, leidet rund um die Uhr. Viele Schüler/-innen haben damit bereits Erfahrungen gemacht, als Täter/-in, als Opfer oder beides. Auch wenn es schwerfällt, mit den sich rasant ändernden Medienvorlieben der Schülerinnen und Schüler mitzuhalten – die im Netz ohnehin lieber unte... Weiterlesen
18.02.2022
Unterrichtsstörungen: Sofortmaßnahmen & Tipps
Mehr Disziplin im Klassenzimmer
Unterrichtsstörungen sind – entgegen der Meinung vieler Schülerinnen und Schüler – kein reines „Lehrerproblem“. Sie wirken sich auf den Unterricht und damit letztlich auf die ganze Klasse aus. Welche Sofortmaßnahmen sich bewährt haben und welche Tipps für typische Störungsfälle es gibt, können Sie h... Weiterlesen
18.01.2022
Cybermobbing im Unterricht
Das sollten Sie als Lehrkraft wissen! 
Der Begriff "Cybermobbing" scheint allgegenwärtig zu sein: Neue Medien und soziale Netzwerke bieten den idealen Nährboden für diese neue Dimension des Mobbings. Welche Warnzeichen gibt es? Und wie reagieren Sie als Lehrkraft im Ernstfall richtig? Wir haben alles Wissenswerte komprimiert für Sie zusa... Weiterlesen