Referendariat / 25.02.2019

"Stress dich nicht, das machen schon andere"

Teil 1: Mein Start ins Referendariat

Viele Mythen ranken sich um das Referendariat. Fest steht: Das Referendariat ist eine ganz besondere Zeit mit Höhen und Tiefen. Hier bekommt ihr einen ersten Einblick in meine ganz persönlichen Gedanken und Erfahrungen als frischgebackene Referendarin. Ich kann euch versprechen: Langweilig wird es einem als Referendarin nicht!

Bild: Cornelsen/Claudia Medrow

Um sich selber besser kennenzulernen, gibt es endlos viele Möglichkeiten: Reisen, Meditation, Sport – vielleicht auch alles zusammen und tausend weitere Optionen sind denkbar. Ich selber war im Ausland, praktiziere Yoga, habe mich körperlich in Fitnessstudios sowie geistig im Spagat zwischen Studium und Teilzeitjob an meine Grenzen getrieben – irgendwie ging es immer weiter und so manches habe ich auf dem Weg natürlich mitgenommen. Glaubt mir, ich hätte nie erwartet, dass ich das mal behaupten würde, doch jetzt kommt's: Die Zeit, wo man meiner Meinung nach am meisten über sich selbst erfährt (auch mehr als einem lieb sein mag), ist die derzeitige Phase meines Lebens – das Referendariat.

Was genau ich so über mich selbst erfahre, über das Schulleben aber auch die Begleitseminare inklusive Sorgen, schöner und auch lustiger Momente, möchte ich gerne in dieser Kolumne die nächsten Monate lang teilen. Da Horrorstorys einen höheren anekdotischen Wert genießen, werden diese tatsächlich auch lieber erzählt – daher der eher schlechte Ruf des Referendariats. Und ich will nicht lügen – was man so über das Referendariat hört, stimmt leider zu gewissen Teilen. "Schön" oder "erfüllend" ist wirklich anders. Es ist eine anstrengende Zeit und die Nerven liegen häufig blank (bis zu diesem wunderschönen Tag der Erlösung, an dem die Ferien beginnen). Doch so gut und lustig eben die unschöneren Seiten zu erzählen sind, das Referendariat ist machbar und kann mit seinen Höhen und Tiefen eine echt coole Erfahrung sein.

Meine Erfahrungen und Tipps bieten keine Survival-Garantie und haben auch nicht den Anspruch, allen gerecht zu werden. Denn wie man so schön am Anfang des Referendariats lernt: Es gibt viele verschiedene Lehrerpersönlichkeiten und was für die einen total einleuchtend und hilfreich klingt, kann für andere eben überhaupt keinen Sinn machen. Doch einen Rat, den mir eine Bekannte mit ein paar Jahren Lehrerfahrung gegeben hat, finde ich recht universell und empfinde ihn in seiner Einfachheit als wichtigsten Tipp fürs Referendariat: Stress dich nicht, das machen schon andere!

Die Cornelsen Referendariatskolumne

Marie Stark ist Mitte 20 und unterrichtet als Referendarin an einem Berliner Gymnasium die Fächer Englisch und Geschichte. Im Cornelsen Magazin berichtet sie regelmäßig über die bisher spannendste Phase ihres Lebens – das Referendariat. 
Alle in der Kolumne verwendeten Namen sind Pseudonyme zum Schutz der Personen. Ansonsten ist aber alles echt – Realität Schule.

Weitere Artikel:

Unsere Empfehlungen für Referendare

Jetzt geht es für Sie in den Schulalltag mit all seinen neuen Herausforderungen und Turbulenzen. Damit Sie entspannt und gut vorbereitet in die Praxis starten, haben wir für Sie nützliche Praxistipps, Unterrichtsmaterialien und Titeltipps zusammengestellt. 
Mehr erfahren

Schlagworte:

ReferendariatSelbstmanagement im Referendariat
05.09.2019
"Haben Sie die Klausur schon korrigiert?"
Teil 7: Klausurplanung und -korrektur
Montag, 1.-3. Stunde: die Geschichtsklausur wird geschrieben. Als letzter legt Robby seine 8 Seiten auf den Papierstoß, der aus weiteren 19 Klausuren besteht. Donnerstag, 6. Stunde: Ich betrete den Kursraum meines Grundkurses. Moin – moin. Erste Frage von Lara: "Frau Stark, haben Sie die Klausur sch... Weiterlesen
13.08.2019
"Ist doch easy."
Teil 6: Das Filmprojekt
Bei Unterrichtsvorbereitungen gilt wie für alles: Es ist Typsache. Es gibt Lehrer, die betreten einfach den Raum und die Kinder lernen, indem sie dieselbe Luft atmen. Bei den meisten kann man nicht genau sagen, was es ist, das den Unterricht so spannend macht, obwohl keine großartige Methode oder Me... Weiterlesen
06.08.2019
Schülerinnen und Schüler zum Zuhören animieren
Im Unterricht ganz Ohr sein
Da sitzen also 20, 30 Kinder vor Ihnen und hören Ihnen ganz aufmerksam zu. Oder vielleicht doch nicht? Rauscht das, was Sie sagen, möglicherweise an vielen Ohren vorbei? Das wäre fatal. Schließlich ist Zuhören eine zentrale Voraussetzung für das Lernen. Was also tun, damit Ihre Schülerinnen und Schü... Weiterlesen
27.06.2019
It’s time to say goodbye ... for now
Teil 5: Sommerferien und Abschied
Die Tage werden von beiden Seiten gezählt, die Stimmung im Klassen- und Lehrerzimmer unterscheidet sich kaum. Die Schüler können es kaum erwarten – die Lehrer erst recht nicht. Zwischen Projekttagen, Spielen, gemeinsamer Reflexion oder auch pädagogisch wertvollen Filmschmankerln à la "Leg dich nicht... Weiterlesen