b215-schulstart-teaser.png
Alles zum Schulstart 2017/18

Unser Schulstart-Portal bietet Ihnen zahlreiche praktische Informationen, Titel-Tipps, Downloads und Praxis-Helfer für einen erfolgreichen Unterricht. Hier finden Sie alles für einen guten Schulbeginn.

Banner_DaZ_GS_215x100px
DaZ Grundschule

Die Zeitschrift DaZ Grundschule liefert Ihnen wichtige Informationen, zahlreiche Unterrichtsmaterialien und viele Ideen für den Unterricht.

Machen Sie die Welt bunt! Teaser
Kostenloser Download

Laden Sie die zweiseitige Globus-Vorlage (in A3) herunter, kleben beide Seiten zusammen und schon haben Sie ein Ausmalposter!

praxis_helfer_Marginalteaser_215x80_bueroklammerstern
Zwischen Krieg und Klassenzimmer
Wie Kinder aus geflüchteten Familien Deutsch lernen

Provisorische Bedingungen für den Deutschunterricht mit Flüchtlingskindern sind keine Seltenheit. Keine geeigneten Räume, zu wenig Zeit und Schüler auf ganz verschiedenen Lernniveaus...

IZ_Teaser_215x120
Informationszentren

Bitte anfassen! Alle Materialien gibt es live in Ihrem Informationszentrum.

Interkulturelles Lernen

Fremd ist der Fremde nur in der Fremde. (Karl Valentin)

„Interkulturelles Lernen“ ist ein anspruchsvolles Unterrichtskonzept. Die multikulturelle Vielfalt nimmt zu, inklusive der verschiedenen Religionen und Normen des Umgangs miteinander. Erkennbar sind solche Normdifferenzen zum Beispiel bei der Regelung von Konflikten während der großen Pause. Verschiedene Lebenswelten, insbesondere Migrationserfahrungen, zusammen mit den vielfältigen Muttersprachen, stellen Schulen vor ganz neue Herausforderungen.

Der Handlungsdruck der Lehrerinnen und Lehrer in den Klassenzimmern wird größer, weil die Kinder der heutigen Schulen aus allen Teilen der Welt kommen. Lehrende brauchen vermehrt Formulierungshilfen für ihren beruflichen Alltag. Zu komplex werden die Anforderungen durch den neuen nach Europa und Deutschland strömenden kulturellen Input.

Lehrkräfte sind gefordert, sich eigene Vorurteile und kulturelle Hintergründe bewusst zu machen und sich in fremde Kulturen einzufühlen.

Neben den didaktischen Kompetenzen braucht ein modernes Klassenmanagement ein solides interkulturelles Know-how, ein Wissen über spezifische Kommunikationsregeln und Kulturbesonderheiten der verschiedenen Ethnien. Lehrerinnen und Lehrer, denen die ethnischen Hintergründe ihrer Schulkinder bekannt sind, entwickeln eine Sensibilität für die kulturellen Unterschiede. Sie können in ihrem Unterricht spielerisch damit umgehen und auch in Elterngesprächen geschickt agieren.

Schule muss sich der kulturellen Vielfalt öffnen, ohne Verwirrung zu stiften. Interkulturelles Lernen sollte vorschnellen Verkrustungen entgegenwirken und vor allen Dingen die Lust und Neugierde an multikultureller Vielfalt pflegen.

Interkulturelles Lernen, das ist also Lernen übereinander, miteinander und voneinander. Auf Augenhöhe.

Hier ein konkretes spielerisches Beispiel, das besonders gut für die Grundschule geeignet ist: Es kann Spaß machen, sich einmal mit den Kindern auf einer einfachen Ebene über die interkulturellen Unterschiede auszutauschen. Zum Beispiel mit einem Nähe- und Distanzspiel, in dem man gemeinsam austestet, ab wann einem der Blickkontakt eines Mitschülers oder Lehrers zu intensiv ist. Interessant ist auch, wie nah die Jungen und Mädchen aufeinander zugehen können, ohne dass sich ihr Gegenüber bedrängt fühlt.

Die Kinder profitieren von solchen Spielen, da sie damit auch ihre eigene Kommunikationssituation reflektieren lernen und die Relativität der Normen erkennen können.

Wichtig ist es, nicht nur zu den Kindern einen wertschätzenden Kontakt aufzubauen, sondern sich abseits des Unterrichts auch Zeit dafür zu nehmen, die Eltern der Migrantenkinder transparent zu informieren und mit ins Boot zu holen – von Anfang an. Auch wenn die Erwachsenen die deutsche Sprache häufig noch nicht besonders gut sprechen, können sie doch im Schulalltag wertvolle Helfer sein. Hier einige Tipps:

  1. Wenn Migranteneltern ihre Landsleute zu einem unterhaltsamen Elternabend einladen, ist die Resonanz im Allgemeinen viel größer und es kommen wesentlich mehr Eltern.
  2. Alle Eltern freuen sich, wenn Lehrer anrufen und sich lobend über den Schüler äußern (ordentliche Hausaufgaben, gut auswendig gelerntes Gedicht …). Auch beim Bringen oder Abholen der Kinder ergibt sich oft die Möglichkeit, den Eltern ein freundliches und positives Feedback zu geben.
  3. Die Eltern zu einem gemeinsamen Frühstück oder Picknick einzuladen und eventuell gemeinsam zu kochen, ist ein schöner Anlass, ins Gespräch zu kommen und einander besser kennenzulernen.
  4. Nutzen Sie Schul- und Sportfeste zum interkulturellen Austausch.


Weitere gute Anregungen und Praxisbeispiele zum Thema Elternarbeit finden Sie auf den Seiten des Cornelsen Praxis-Helfers.

Mehr zum Thema Interkulturelles Lernen lesen Sie beispielsweise in den folgenden Ratgebern, aus denen zum Teil auch die obigen Inhalte entnommen sind: