Aufgrund von Wartungsarbeiten wird die Nutzung der E-Bibliothek am Dienstag, den 04.06.2024 zwischen 11 und 13 Uhr nicht möglich sein. Mehr erfahren
  1. Cornlesen Verlag
  2. Empfehlungen
  3. Schriftart lernen
  4. Lateinische Ausgangsschrift
Kind übt Schreibschrift
Bild: Shutterstock.com/OlgaKhorkova

Lateinische Ausgangsschrift

Was macht sie aus und wie übt man sie?

Die Lateinische Ausgangsschrift ist eine der Schreibschriftarten, die Kinder in der Grundschule lernen. Sie gilt als komplex und nicht ganz einfach zu vermitteln, doch mit den richtigen Materialien und Übungen gelingt es.

Was ist die Lateinische Ausgangsschrift?

Wenn Kinder in der Grundschule eine Schreibschrift lernen, ist das nicht in ganz Deutschland die gleiche. Die Lateinische Ausgangsschrift (LA) stellt eine von vier möglichen Schreibschriften dar. Die anderen drei sind: die Vereinfachte Ausgangsschrift, die Schulausgangsschrift und die Grundschrift. Bis auf die Grundschrift gelten alle als verbundene Schriftarten: Die einzelnen Buchstaben werden miteinander verbunden und ergeben ein flüssiges Schriftbild – im Gegensatz zur Druckschrift, bei der die Buchstaben alleinstehen.

Die Lateinische Ausgangsschrift wurde im Jahr 1953 vom Iserlohner Schreibkreis entwickelt und gründet auf der bis dahin gültigen Deutschen Normalschrift. Sie galt einige Zeit als Standardausgangsschrift. Welche Schriftart heute vermittelt wird, hängt vom Bundesland, der Schule und der Lehrkraft ab.

Schreiblehrgänge Lateinische Ausgangsschrift

Was macht die Lateinische Ausgangsschrift aus?

Schnörkel und Wellen bei Großbuchstaben, viele Drehrichtungswechsel und das Ziel der maximalen Verbundenheit – das sind die Hauptmerkmale der Lateinischen Ausgangschrift. Die Kleinbuchstaben sind dreigliedrig und bestehen aus Anstrich, Grundform und Endstrich. Deckstriche – sich auf dem Papier überlappende Striche in entgegengesetzter Schreibrichtung – kommen bei der Lateinischen Ausgangsschrift ebenfalls häufig vor.


Wie lässt sich die Lateinische Ausgangsschrift am besten üben?

Die Beherrschung dieser Schriftart erfordert Geduld und Zeit. Mit geeigneten Materialien zum Erlernen der Lateinischen Ausgangsschrift fällt es Lehrkräften leichter, sie zu vermitteln. Die meisten renommierten Lehrwerkreihen, die im Deutschunterricht zum Einsatz kommen, beinhalten einen Schreiblehrgang für die Lateinische Ausgangsschrift. Dazu zählen beispielsweise Einsterns Schwester, Deutsch mit Olli, das Jo-Jo Sprachbuch und Tinto. Das Ziel eines Schreiblehrgangs besteht darin, die Grundfertigkeiten des Schreibens zu automatisieren.

Unsere beliebtesten Lehrwerke für Deutsch in der Grundschule

Die Reihe Findefix umfasst unter anderem ein Wörterbuch in Lateinischer Ausgangsschrift für die Grundschule. Zu einigen Reihen stehen Arbeitshefte mit Übungsblättern zur Lateinischen Ausgangsschrift zur Verfügung. Lehrkräfte können im Sortiment von Cornelsen aber auch auf Kopiervorlagen zurückgreifen. Bestimmte Lehrwerkreihen sind außerdem an digitale Lehrmedien wie den Unterrichtsmanager Plus für eine einfache Unterrichtsvorbereitung geknüpft.

Was unterscheidet die LA von der Lateinischen Schreibschrift?

Die Lateinische Ausgangsschrift ist nicht mit der Lateinischen Schreibschrift zu verwechseln. Letztere bezeichnet alle Formen der Schreibschrift, die das lateinische Alphabet als Basis haben und nicht zur deutschen Kurrentschrift zählen. Im Laufe der Jahrzehnte haben sich zahlreiche und teilweise sehr unterschiedliche Varianten der Lateinischen Schreibschrift entwickelt. Der Begriff steht also eher für eine Familie von Schreibschriften.