1. Cornlesen Verlag
  2. Empfehlungen
  3. Referat
  4. Google-Suchtipps

Die besten Google-Suchtipps für Referate

Richtig recherchieren für Referate & Co., Teil 5

Wahrscheinlich geht es dir wie den meisten: Du googelst (mehrmals) täglich irgendetwas. Ein paar schlaue Tricks und Kniffe haben wir aber noch für dich: Mit diesen kleinen "Hacks" klappt die Google-Suche ab sofort noch besser!

Noch besser suchen: die besten Google-Suchtipps

Bild: stock.adobe.com/javier brosch

Wie gut deine Suchergebnisse sind, hängt von deiner Suche ab. Mit ein paar Tricks und Kniffen wirst du zum absoluten Google-Profi – und die 10 besten Tipps haben wir hier einmal für dich zusammengetragen.


1. Suchworte clever kombinieren

Die simple Formel lautet: Je allgemeiner deine Suche ist, desto mehr Ergebnisse werden dir angezeigt. Damit du schneller ans Ziel kommst, solltest du deine Suchworte clever kombinieren. Achte darauf, dass du die Sprache verwendest, die der Zieltext wahrscheinlich nutzen wird. "Kopfweh wegkriegen" ist zum Beispiel weniger erfolgversprechend als "Mittel gegen Kopfschmerzen".


2. Rechtschreibfehler vermeiden

Zeichensetzung und auch Groß- und Kleinschreibung wird von Google generell ignoriert. Wenn du dich vertippst, erhältst du außerdem meist automatisch einen Korrekturvorschlag. Aber: Rechtschreibfehler zu vermeiden lohnt sich. Denn das führt dich zu schnelleren und besseren Treffern.


3. Auf organische Suchtreffer achten

Wenn du immer direkt auf den obersten Link klickst, gehst du wahrscheinlich der Werbung auf den Leim. Schau lieber genauer hin: Wenn der "Anzeige"-Button davor steht, handelt es sich um Werbung. Die ersten organischen – also nicht "gekauften" – Suchtreffer findest du meist etwas weiter unten, zum Beispiel an vierter Stelle.


4. Suchoptionen nutzen

Nutze die Suchoptionen. Du kannst nicht nur nach "News" oder "Bildern" filtern, sondern auch den Reiter "Suchoptionen" anklicken. Damit kannst du die Suchtreffer zusätzlich einschränken, zum Beispiel nach Sprache oder Land. Auch die Zeit kannst du festlegen – und beispielsweise definieren, dass die Treffer höchstens ein Jahr alt sein dürfen.


5. Sucheingabe präzisieren

Wenn du nach einem exakten Wortlaut oder einer bestimmten Wortkombination suchst, solltest du deine Sucheingabe in Anführungsstriche setzen. Google listet dann nur Treffer, in denen die Begriffe exakt so vorkommen, wie du sie vorgegeben hast. Wenn dir ein Wort fehlt, weil du dir zum Beispiel bei einem Zitat nicht 100 %-ig sicher bist, kannst du ein Sternchen als Platzhalter setzen ("morgenstund hat * im mund").


6. Spezielle Sites durchsuchen

Um gezielt eine spezielle Seite zu durchsuchen, tippst du zusätzlich zum Suchwort am besten site:URL in die Suche ein. flüchtlinge site:tagesschau.de sorgt zum Beispiel dafür, dass dir nur die Berichterstattung der Tagesschau zum Thema Flüchtlinge angezeigt wird.


7. Bestimmte Webseites finden

Wenn du Internetseiten zu einem bestimmten Thema finden willst, kann es Sinn machen, inurl:Begriff (für die Webseitenadresse) oder allintitle:Begriff (für den Webseiten-Titel) einzugeben. Bei inurl:Blume findest du zum Beispiel alle Webseiten, die den Begriff "Blume" in ihrer URL-Adresse haben.


8. Ähnliche Seiten suchen

Nach ähnlichen Seiten suchst du am besten mit related:. Wenn du beispielsweise wissen willst, welche anderen Nachrichtenseiten es neben der Tagesschau noch gibt, gib doch mal related:tagesschau.de in die Suche ein.


9. Wörter ausklammern

Manchmal macht es Sinn, bestimmte Begriffe oder Seiten auszuklammern. Wenn du beispielsweise ein Referat über Käfer – also das Insekt – halten sollst, treiben dich die vielen Treffer zum VW-Käfer – also dem Auto – vielleicht in den Wahnsinn. Wörter ausklammern kannst du ganz leicht mit einem Minuszeichen bzw. kurzen Bindestrich vor dem Wort. Käfer -VW schließt Treffer zum VW-Käfer aus. Auch unerwünschte Seiten kannst du so ausklammern: Du musst zum Beispiel nur flüchtlinge -site:bild.de eingeben und bekommst keine reißerischen Bild-Artikel zum Thema angezeigt.


10. Abkürzungen für die Suche nutzen

Zum Schluss noch zwei weitere "Abkürzungen" für die Google-Suche: Mit define:Begriff kannst du dir sofort Definitionen anzeigen lassen. Und wenn du auf der Suche nach einem bestimmten Dateityp bist, kommst du mit filetype: schneller ans Ziel. Bei filetype:pdf sucht Google gezielt nach PDF-Dateien, bei filetype:jpg nach Bilddateien und bei filetype:txt nach Textdateien.